Dienstag, 1. November 2016

News-Splitter (527)



Dänemark - Das dänische Fernsehen hat offenbar dazugelernt und die Regeln dahingehend überarbeitet, dass Bands und Duette beim Melodi Grand Prix 2017 nicht akzeptiert werden. Der Sender DR sucht nach einem einzelnen Interpreten, der solo auf der Bühne dafür sorgt, dass Dänemark nach zweijähriger Milchbubi-Pause wieder im Finale der Eurovision mitspielt. Zuvor hatte es einen neuen Rekord an Einsendungen gegeben.

Estland - Obwohl es Jüri Pootsmann in Stockholm nicht ins Finale geschafft hat, war das Interesse am estnischen Vorentscheid Eesti Laul größer als je zuvor. 242 Beiträge gingen beim estnischen Fernsehen in Tallinn ein. In den kommenden Tagen werden alle Einsendungen bei ERR bewertet, die 20 Kandidaten des Eesti Laul sollen bereits Anfang nächster Woche in der Show "Ringvaade" präsentiert werden. Der estnische Vorentscheid besteht aus zwei Halbfinals am 11. und 18. Februar sowie der großen Finalshow am 4. März.

Deutschland - Eine frohe Nachricht noch für alle, die sich gern Eurovisionsbeiträge auf Youtube anschauen: Die GEMA und Youtube haben sich nach Jahren geeinigt und einen Vertrag über die Lizensierungsrechte und Zahlungen geeinigt. Danach sollen nun sämtliche, zuvor gesperrte, Videos frei verfügbar und abspielbar sein. Gerade internationale Beiträge des Eurovision Song Contests konnten häufig nicht angesehen werden, mit dem Vermerk, dass die GEMA nötige Rechte nicht eingeräumt habe.

Lettland - Und noch eine Nachricht vom Türkvizyon Song Contest, nachdem Schweden und die Niederlande ihre Teilnahme in Istanbul bestätigt haben, wird auch Lettland mit einem eigenen Beitrag an den Start gehen und ist damit das erste baltische Land mit einem Wettbewerbstitel. Für Lettland geht Oksana Bilera mit dem Titel "Yakışıyor bize bu sevgi" ("Diese Liebe passt zu uns") an den Start. Oksana veröffentlichte 2010 ihr erstes Album, das vor allem Dancetitel enthält, ihr letztes Album wurde im Juni vorgestellt.

1 Kommentar:

  1. @Dänemark
    Okay?! Muss man das verstehen? So etwas hätte ich nie im Leben von einem skandinavischen Land erwartet! Das ist ja ne Diskriminierung! Ich fand die Beiträge der letzten Jahre auch besch*ssen, aber wenn das dänische Publikum weiterhin eine Band zum ESC schicken möchte und es diese am geeignetsten findet das Land zu repräsentieren, dann soll das gefälligst auch so sein!

    AntwortenLöschen