Samstag, 5. Mai 2018

Tag 7: Moderne Disco Polo mit Feuerwerk



Polen - Das polnische Team hat seine Koffer inzwischen erhalten, Lukas Meijer trägt also auch sein finales Bühnenoutfit, konsequent wie der Rest der Mannschaft die auf der Bühne steht in schwarz gehalten und natürlich auch mit dem passenden Hut. Auf einer Erhöhung am DJ-Pult steht Gromee, der sich weiterhin mit seinen Fish Dance-Moves ein bisschen lächerlich macht, aber zumindest eine gute Zeit auf der Bühne zu haben scheint. Lukas Meijer nutzt die Bühne, dreht dort seine Runden, versemmelt dabei aber weiterhin den einen oder anderen Ton.

Die Bühne selbst ist in Magenta gehalten, genauso wie der Vorbau auf dem Gromee steht. Zum Schluss von "Light me up" werden ganze Salven an Feuerwerk verschossen, die bei Australien eindeutig zu kurz kamen. Das Lied bleibt weiterhin ein radiotauglicher Ohrwurm, jetzt gilt es für den Schweden in polnischen Diensten nur noch, weiter an seiner Range zu arbeiten und die hohen Töne kontrollierter zu singen. Dann wird das mit dem Finale schon klappen, ich bin da ganz zuversichtlich, dass das in der Halle und auch am TV gut ankommt und Stimmung verbreitet.

Zufriedenheit über die zweite Probe machte sich bei der polnischen Delegation während der Pressekonferenz breit. DJ Gromee erklärte, dass nach der ersten Probe noch viele Korrekturen notwendig waren, sie heute mit dem Auftritt auftritt zufrieden waren, es aber noch nicht die finale Version war. Polens Delegationsleiter fügte hinzu, dass das polnische Fernsehen gerne einmal Ausrichter des Eurovision Song Contests wäre und man bereits sei, diese verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen. 2019 dürfte es aber wohl noch nicht "Warsaw calling" heißen...

Lukas Meijer und Gromee bei ihrer zweiten Probe in Lissabon
Gegen Ende fliegen die Fetzen bzw. die Funken

2. Probe: Gromee feat. Lukas Meijer - Light me up

1 Kommentar:

  1. Polen habe ich eigentlich recht sicher im Finale gesehen, aber nach dem bisher gesehenen ein weiterer Kandidat der es schaffen kann, aber auch knapp rausfliegen könnte. Wenn Lukas nur die Töne treffen würde. Wirkt alles in allem wie eine Lightversion von Grab the moment.

    AntwortenLöschen