Freitag, 4. Mai 2018

Tag 6: Erschlagen von Sprachfetzen



Italien - Italien war in den letzten Jahren ein Qualitätsbringer beim Eurovision Song Contest und musikalisch hält man auch in diesem Jahr wieder daran fest. "Non mi avete fatto niente" ist ein Anti-Terror-Song, dessen Botschaft sofort verständlich wird, auch ohne Italienisch zu verstehen. Das Bühnenbild ist in Armageddon-Farben rot und schwarz gehalten, somit wird eine sehr düstere Atmosphäre vermittelt. Im Vordergrund stehen Ermal und Fabrizio an zwei Mikrofonständern.

Wie beim San Remo-Festival haben sie den Samstagabend-Smoking im Schrank gelassen und präsentieren sich mit Jeans, dazu kommt bei Ermal Meta eine olivgrüne Jacke, bei Fabrizio Moro ein blaues Sakko. Später rennen die beiden auf die unterschiedlichen Brücken der Bühne, es folgt der Instrumental-Part, anschließend treffen sich beide wieder in der Mitte. Von beiden auch energisch und fehlerfrei gesungen.

Der Knackpunkt an der italienischen Darbietung ist das Spruchband, dass per CGI-Graphik an den Fernsehern zu sehen sein wird. Dort rasen in einem Affenzahn die Lyrics des Liedes auf sämtlichen Sprachen herunter, wie man das aus dem Video kennt. Unter anderem wird die deutsche Zeile "Milliarden Menschen, die auf etwas hoffen" eingeblendet, darunter aber auch Griechisch, Französisch, Russisch und Arabisch. Das geht so schnell und geschieht sprachlich so zusammenhangslos, dass es ohnehin niemand verstehen wird.

Italien überzeugt an sich durch musikalische Qualität und hochgradig talentierte Interpreten, da hätte man diese Botschaftsvermittlung nicht nötig gehabt. Es bleibt abzuwarten, ob die Delegation das nach ihrem Screening im Videoraum ähnlich sieht oder ob sie die Eigeninterpretation von "Fiumi di parole" im Sekundentakt tatsächlich auf Europa loslassen. Ohne die Sprachfetzen wirkt die Choreographie bedeutend hochwertiger und weniger hektisch.

Erstes Warmlaufen für die Italiener | Fabrizio Moro
Blutroter Hintergrund, Ermal & Fabrizio singen ihren Anti-Terror-Song
Und nutzen dabei auch die beiden Brücken, die der Bühne angeschlossen sind


1. Probe: Ermal Meta & Fabrizio Moro - Non mi avete fatto niente

1 Kommentar:

  1. Die Einblendungen sollen wohl too much sein, bin auf Sonntag gespannt ob dem wirklich so ist. Ansonsten ist das Setting wie zu erwarten und passend und stimmlich sind die beiden auch super wie immer. Zwischen Platz 7 und 15 traue ich ihnen alles zu.

    AntwortenLöschen