Mittwoch, 2. Mai 2018

Tag 4: Noch nicht ganz die perfekte Welle



Polen - Bisher habe ich ja viel vom polnischen Beitrag gehalten, weil er in der Studioversion catchy ist, weil mir Polen selbst sehr sympathisch ist und weil ich mich ein bisschen an meinen letztjährigen Favoriten Jowst feat. Aleksander Walmann erinnert fühlte. Doch was eigentlich eine Lobhudelei werden sollte, stellte sich zumindest am Anfang als stimmliche Katastrophe heraus. Hoffentlich liegt es nur daran, dass Lukas Meijer so früh aufstehen musste...

Wie schon beim polnischen Vorentscheid steht DJ und Komponist Gromee erhöht an einem DJ-Pult, das mit violetten Neonröhren ausgestattet ist, davor steht Lukas Meijer. Komplettiert wird das Team von einem Gitarristen und drei Backings, alle sind dunkel gekleidet, wenngleich die finalen Outfits noch irgendwo im Lost & Found-Bereich des Flughafens Lissabon liegen. Markenzeichen der Truppe sind die Hüte, ohne die man scheinbar gar nicht auskommt. Während der Bridge zünden im Hintergrund Feuerwerk-Fontänen, im letzten Durchgang wurde eine ganze Batterie verfeuert.

Gromee macht seine typischen Wellenbewegungen, die irgendwie etwas albern wirken, dafür aber konsequent vollzogen werden. Die Armtechnik sollte er vielleicht auf einmal beschränken, es sei denn, das ist gar nicht so ernst gemeint, wie es zunächst aussieht. Viel ernster war es um den Gesang seines schwedischen Schützlings bestellt, der am Anfang arge Probleme bereitete, groovte sich später aber ein und wurde besser. Schieben wir es der Eingewöhnungsphase auf der Bühne zu. Meinen Segen für das Finale hätte Polen, ich denke die Qualifikationschancen liegen gar nicht so übel, sofern noch geübt wird. Trotzdem muss noch ein bisschen was passieren, um Europa vom Sofa zu reißen. 

Was der Song aber auf jeden Fall hat ist das Potenzial nach dem Eurovision Song Contest hin und wieder im Radio gespielt zu werden. Wie es heißt, sei "Light me up" schon in einigen Ländern in den Airplay-Charts vertreten, etwa in der Slowakei. Da die in Lissabon aber nicht dabei ist, muss man hoffen, dass das übrige Europa auf die Light-Version von Jowst abfährt. Beim Meet & Greet präsentierten sich Lukas Meijer und eine Sängerin im Bademantel, ihr Gepäck ist noch nicht aufgetaucht. Gromee und er betonten, unabhängig von ihren jeweiligen Solokarrieren auch weiterhin gemeinsam Musik machen zu wollen.

Erstmal ein Selfie für Instagram: Lukas Meijer auf der Bühne
Gesanglich war das heute noch etwas zu sehr Sparflamme bei Polen
Dafür sprühten im Hintergrund fleißig die Feuerwerkskörper

1. Probe: Gromee feat. Lukas Meijer - Light me up

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen