Dienstag, 1. Mai 2018

Tag 3: Das fiedelnde Monchichi ist zurück



Norwegen - Sollte Norwegen den Eurovision Song Contest gewinnen, was laut Wettquoten vor Beginn der Proben mit einer Wahrscheinlichkeit von 10:1 passiert, werden sich anreisende Fans in Oslo sehr darüber ärgern, für ein Bier zehn Euro auszugeben. Dies möglich zu machen erhofft sich Alexander Rybak, der nunmehr den Pfad eines Johnny Logan einschlagen will und die Eurovision ein zweites Mal gewinnen möchte. Neun Jahre nach seinem "Fairytale" stand er heute erstmals auf der Bühne in der Altice Arena.

Wie auch gestern bei Mazedonien fand das erste Einsingen der Norweger unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, sodass es zwei sichtbare Durchgänge gab. Alexander Rybak steht im Casual-Look auf der Bühne, alles was man sieht erinnert sehr an seinen Auftritt beim Melodi Grand Prix. Der Hintergrund ist in zartem Hellblau und Rosa gehalten, nach einer guten Minute kommen die vier Tänzer hinzu, im letzten Durchgang tauchte dann auch die Geige auf.

Für Alexander Rybak, der seine Sache ordentlich erledigt hat, schien die heutige Probe aber nur ein technisches Einsingen zu sein. 100% Vollgas gab der Norweger, der sich seit seinem Sieg 2009 optisch kein bisschen verändert hat und der noch immer wie ein im Kreis grinsendes Monchichi aussieht, noch nicht. Er verfügt aber über genug Routine dann, wenn es gilt, zu liefern. Und ja, es gibt doch die Möglichkeit der Greenscreen-Effekte, denn wie schon beim norwegischen Vorentscheid fliegen u.a. willkürlich Noten durchs Bild. Auch Feuerwerk darf natürlich beim Opener des Semifinals nicht fehlen.

Objektiv betrachtet dürfte Norwegen mit dieser Nummer, so gruselig ich sie auch finde, tatsächlich ganz gut ankommen. Das Lied ist catchy genug, um die Zuschauer gleich zu mitzureißen. Woran es noch zu arbeiten gilt ist die Synchronität zwischen seinen Bewegungen und den Effekten, aber das sind Probleme, die sich bis zur zweiten Probe locker beheben lassen. Norwegen ist also weiterhin im Rennen und dürfte seinen Platz in den Wettquoten verteidigen können. Beim ersten Meet & Greet des Tages gab Alexander an, sehr müde zu sein und verzichtete im Nachgang auch auf weitere Interviews. Er sei wieder da, weil er die große Eurovisionsfamilie vermisst hat.

Der Opener des zweiten Semifinals. Wird Alexander Rybak auch im Finale die Number One?
In jedem Fall war es eine gute erste Probe des Norwegers
Und natürlich darf hier die Geige nicht fehlen

1. Probe: Alexander Rybak - That's how you write a song

1 Kommentar:

  1. So ähnlich habe ich das auch erwartet, auch wenn ich dachte irgendwo gelesen zu haben, dass es keine On-Screen-Einblendungen geben sollte. Aber die Performance stimmte schon im MGP und dürfte ins Finale kommen, aber warum gerade Norwegen jetzt plötzlich auf Platz 2 der Wetten steht ist mir unerklärlich.

    AntwortenLöschen