Sonntag, 6. Mai 2018

Tag 8: Eine Schippe draufgelegt, die Briten proben



Großbritannien - Eine gehörige Portion Spaß hatte SuRie bei ihrer zweiten Probe für das Vereinigte Königreich. Als ob über Nacht ein Wunder geschehen ist, hat sich die Performance diesmal wirklich lebendig angefühlt, ohne dass sie mit den Armen ihr komplettes Umfeld niederstreckt. SuRie ist mit Energie und Leidenschaft dabei und schaut in die Kamera als würde sie jedem einzelnen auf ihre fröhliche Art vermitteln wollen, dass sie ihre Punkte braucht. Sie trug wieder ihren weißen, schulterfreien Anzug von der Freitagsprobe.

Zum Einsatz kommen heute nicht nur verkrümmte Neonröhren, sondern auch Trockeneis. Der Bodennebel und ihr Dress erinnern mich unweigerlich an Auftritte von Michelle in den 90er Jahren vor einem violetten oder dunkelblauen Hintergrund, mit einzelnen Lämpchen im Hintergrund und sie dann die vier Stufen der Showtreppe herunterkommend. Wer sich an die guten alten 90er Jahre erinnern kann, der wir SuRies "Storm" mit Sicherheit mögen. Stimmlich war alles sauber, das Lied lebt größtenteils von ihrer Persönlichkeit.

Bei der britischen Pressekonferenz ging auch der Lostopf um. So wird SuRie für Großbritannien in der ersten Hälfte des Finals am 12. Mai singen. Die übrigen Kugeln und Startplätze werden in den folgenden Konferenzen ausgelost, Portugal ist ja bereits auf der #8 gesetzt. SuRie berichtete, dass sie auch viele kritische Meinungen über ihren Song erhalten hat, sie sich dadurch aber nicht einschüchtern lässt. Der Geschmack eines jeden Menschen ist unterschiedlich und solange es auch nur einen Menschen gibt, den der britische Beitrag erreicht, sei ihr Ziel erreicht und sie glücklich. Wie sie ihren Sieg beim Vorentscheid gefeiert hat, mit einer zweistündigen Autofahrt nach Hause und einem Stop bei einer Burgerbude, bei dem sie fix einen Cheesburger kaufte.

Auch wenn SuRie am 12. Mai den Abend ihres Lebens haben wird, so fürchte ich, dass das Vereinigte Königreich wieder einmal Anwärter auf den letzten Platz sein könnte. Wie schon so viele britische Beiträge der letzten Jahre sind sie für sich wirklich gut produziert und auch dargeboten. Wenn man sich allerdings die zum Teil um Klassen stärkeren Konkurrenzbeiträge anguckt und was andere Nationen aufbieten, so wirkt der britische Beitrag doch sehr mager inszeniert. Trotzdem wäre es schade, wenn SuRie für ihren Einsatz nicht belohnt wird.

SuRie macht ihre Sache heute ganz wunderbar, singt nur leider das falsche Lied
Das Bühnenbild hätte auch beim deutschen Vorentscheid 1997 zum Einsatz kommen können


2. Probe: SuRie - Storms

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen