Sonntag, 13. Mai 2018

Eurovision 2018: Die Halbfinalergebnisse!



Portugal - Die Europäische Rundfunkunion hat auf ihrer Website soeben auch die Halbfinalergebnisse veröffentlicht. Auch dort konnte sich Netta Barzilai im ersten Killer-Halbfinale vor Zypern und Tschechien durchsetzen. Das zweite Halbfinale konnte Alexander Rybak für Norwegen gewinnen. Schlusslichter in den jeweiligen Vorrunden sind Ari Ólafsson aus Island und überraschenderweise nicht San Marino sondern Georgien im zweiten Halbfinale.

Das Endergebnis des ersten Semifinals:
Für das Finale qualifiziert:
01. - 283  Israel - Netta Barzilai - Toy
02. - 262  Zypern - Eleni Foureira - Fuego
03. - 232  Tschechien - Mikolas Josef - Lie to me
04. - 231  Österreich - Cesár Sampson - Nobody but you
05. - 201  Estland - Elina Netšajeva - La forza
06. - 179  Irland - Ryan O'Shaughnessy - Together
07. - 177  Bulgarien - Equinox - Bones
08. - 162  Albanien - Eugent Bushpepa - Mall
09. - 119  Litauen - Ieva Zasimauskaitė - When we're old
10. - 108  Finnland - Saara Aalto - Monsters
Ausgeschieden:
11. - 094  Aserbaidschan - Aisel - X my heart
12. - 091  Belgien - Sennek - A matter of time
13. - 086  Schweiz - Zibbz - Stones
14. - 081  Griechenland - Yianna Terzis - Oneiro mou
15. - 079  Armenien - Sevak Khanagian - Qami
16. - 065  Weißrussland - Alekseev - Forever
17. - 063  Kroatien - Franka Batelić - Crazy
18. - 024  Mazedonien - Eye Cue - Lost and found
19. - 015 -  Island - Ari Ólafsson - Our choice

Das Endergebnis des ersten Semifinals:
Für das Finale qualifiziert:
01. - 266  Norwegen - Alexander Rybak - That's how you write a song
02. - 254  Schweden - Benjamin Ingrosso - Dance you off
03. - 235  Moldawien - DoReDos - My lucky day
04. - 212  Australien - Jessica Mauboy - We got love
05. - 204  Dänemark - Rasmussen - Higher ground
06. - 179  Ukraine - Mélovin - Under the ladder
07. - 174  Niederlande - Waylon - Outlaw in 'em
08. - 132  Slowenien - Lea Sirk - Hvala, ne!
09. - 117  Serbien - Sanja Ilić & Balkanika - Nova deca
10. - 111  Ungarn - AWS - Viszlát nyár
Ausgeschieden:
11. - 107  Rumänien - The Humans - Goodbye
12. - 106  Lettland - Laura Rizzotto - Funny girl
13. - 101  Malta - Christabelle - Taboo
14. - 081  Polen - Gromee feat. Lukas Meijer - Light me up
15. - 065  Russland - Julia Samoylova - I won't break
16. - 040 -  Montenegro - Vanja Radovanović - Inje
17. - 028  San Marino - Jessika Muscat feat. Jenifer Brening - Who we are
18. - 024  Georgien - Iriao - Sheni gulistvis (For you)

Wie man sieht, war es im zweiten Halbfinale alles etwas enger beisammen, den Elftplatzierten aus Rumänien fehlten vier Punkte auf das Finale, Lettland fünf Zähler. Die Einzelwertungen nehmen wir später noch auseinander. Traurig ist es, dass eine der stärksten Stimmen im Halbfinale, wie u.a. auch SuRie backstage nach dem Semifinale in inniger Umarmung bekannt gab, den letzten Platz am Dienstag belegte und das mehr als deutlich bzw. im gemeinsamen Punktekeller mit Mazedonien.

Kommentare:

  1. Gibt nicht allzu viel zu sagen:

    1. Semi:

    Island (leider) keine Überraschung. Genauso wie Mazedonien. Kroatien überrascht mich doch ein wenig. Hätte Aisel nicht auf Platz 11 gesehen, hätte da lieber die Zibbz und das auch noch hinter Belgien...Schade! Sonst freut mich das Irland so eindeutig ins Finale gekommen ist, hätte ich nicht erwartet :) Naja Finnland hätte ich liebend gerne gegen die Schweiz ausgetauscht aber so ist der ESC nunmal xD

    2. Semi

    Georgien trauere ich hinterher, schade :( Immerhin San Marino den A*sch (sorry xd) gerettet. Rumänien knapp auf dem 11 hinter AWS, hatte ich so auch erwartet. Interessant wie Australien auf der 4. war und im Televoting im Finale letzter war. Norwegen kann ich absolut nicht nachvollziehen und Schweden sowieso nicht xD

    AntwortenLöschen
  2. Immerhin ist Belgien weder 11. noch Letzter geworden. Hätte eher Mazedonien ganz hinten gesehen. Und im zweiten Semi war das ja wieder super knapp. Ungarn nur Zehnter!

    AntwortenLöschen
  3. Semi 1:
    Einzige Überraschung ist Irland auf 6,ansonsten schön dass die Schweiz nicht im Keller ist und bei den Juries im Finale gewesen wäre, jetzt 2017 und 2018 zusammenführen und 2019 einfach beiden Gruppen gefallen :D
    Island auf dem letzten Platz ist keine Überraschung.
    Und von Mazedonien dürfen wir uns nächstes Jahr wohl verabschieden.

    Semi 2:
    Norwegen auf 1? Dänemark beim Publikum auf 1? Ungarn nur Platz 10? Vier Punkte vor Rumänien? Überrascht mich :D
    Schön dass Russland so weit unten ist, so hart es klingen mag, es war verdient. San Marino immerhin nicht letzter und natürlich mit 12 aus dem maltesischen Publikum :D
    Und Georgien auf dem letzten war auch vorher zu sehen.

    AntwortenLöschen
  4. Die Ergebnisse vom ersten Semi waren vorhersehbar. Da gibt es für mich jetzt keine Überraschungen. Nur das Aserbaidschan und Armenien sich unheimlich lieb haben und gegenseitig die „Höchstwertung“ gaben :D Beim zweiten Semi hingegen, wundert mich (im Vergleich zum Finale) die Platzierung Norwegens. Im Semi Platz 1, im Finale dann auf Platz 16 bei den Jurys und Platz 11 beim Televoting :D Alexander Rybak hat halt das bekommen, was er verdient hat. Jetzt fehlt nur noch ein weiterer Auftritt Dima Bilans mit nem Aus im Semi :D

    AntwortenLöschen