Donnerstag, 10. Mai 2018

Breaking News: Ergebnis des 2. Semifinals!



Portugal - Vor wenigen Augenblicken ging in der Altice Arena in Lissabon das zweite Semifinale des 63. Eurovision Song Contests zu Ende, bei dem es im Greenroom Pastéis de Nata for free gab. Im weitaus schwächeren Halbfinale des Jahrgangs, verglichen zur Supershow am Dienstag, mussten dennoch zehn Nationen selektiert werden, die das Feld am Samstag ergänzen. Die größte Sensation: Russland ist draußen! Ebenso geht die 100%ige Finalquote von Rumänien verloren.

Das Ergebnis des 1. Semifinals des Eurovision Song Contests 2018:
Für das Finale am Samstag qualifiziert (in der Reihe ihres Weiterkommens):
 Serbien - Sanja Ilić & Balkanika - Nova deca
 Moldawien - DoReDos - My lucky day
 Ungarn - AWS - Viszlát nyár
 Ukraine - Mélovin - Under the ladder
 Schweden - Benjamin Ingrosso - Dance you off
 Australien - Jessica Mauboy - We got love
 Norwegen - Alexander Rybak - That's how you write a song
 Dänemark - Rasmussen - Higher ground
 Slowenien - Lea Sirk - Hvala, ne!
 Niederlande - Waylon - Outlaw in 'em
Ausgeschieden:
 Rumänien - The Humans - Goodbye
 San Marino - Jessika Muscat feat. Jenifer Brening - Who we are
 Russland - Julia Samoylova - I won't break
 Georgien - Iriao - Sheni gulistvis (For you)
 Polen - Gromee feat. Lukas Meijer - Light me up
 Malta - Christabelle - Taboo
 Lettland - Laura Rizzotto - Funny girl
 Montenegro - Vanja Radovanović - Inje


Somit stehen alle 26 Finalisten des Eurovision Song Contests 2018 fest. Die detaillierten Semifinalergebnisse liefern wir Samstagnacht nach ihrer Veröffentlichung nach. Zu sehen gab es darüber hinaus auch kurze Vorschauen auf die Big Five-Beiträge von Frankreich, Deutschland und Italien. So erfuhren wir u.a. das Michael Schulte und seine Freundin einen Jungen erwarten, dazu sang er "Fly on the wings of love". Die Bekanntgabe der Finalisten hat dann ab dem siebten Starter doch einige Überraschungen hervorgebracht, so hätte ich Slowenien nicht im Finale erwartet.

Ein wenig schade finde ich es um Polen, die Fishdance-Moves von Gromee haben dann aber live doch nicht gebracht. Erleichtert bin ich, dass es Russland mit dieser mageren Leistung nicht in die Endrunde geschafft hat. Hasstiraden russischer Politiker bitte in 3, 2, 1... Erstmals seit Einführung der Halbfinals findet das Finale ohne rumänische und russische Beteiligung statt. Somit verbleiben nach dem Aus von Aserbaidschan am Dienstag nur noch Australien, das aber auch erst seit 2015 dabei ist und die Ukraine als einzige Nationen, die sich stets qualifizieren konnten.

Die übrigen Nationen, die weitergekommen sind, stehen meiner Meinung nach vollkommen zurecht im Finale. Waylon, den ich zwar nicht auf der Rechnung hatte, konnte live gut überzeugen. Mit Schweden, Norwegen und Dänemark hat sich erwartungsgemäß der gesamte skandinavische Block, einschließlich Finnland am Dienstag für das Finale empfohlen. Wie Peter Urban ganz richtig anmerkte, das wird eine bunte Mischung am Samstagabend, von Boulevardtheater aus Moldawien über Dance-Kracher aus Zypern und Balkansound aus Serbien bis hin zu Heavy Metal auf Ungarisch.

Ich persönlich muss zugeben, dass es für mich ein wenig gedauert hat, bis ich in den Eurovisionsflow heute Abend gekommen bin, Alexander Rybak war zum Auftakt zwar in Ordnung, stimmlich irgendwie schwach, mit seinen Animationen aber auf den Punkt. Hinzu kommt, dass ich noch nie einen gelangweilter schauenden Interpreten als Vanja Radovanović aus Montenegro gesehen habe. Dafür haben wir nun aber erfahren, dass die Größe beim Eurovision Song Contest keine Rolle spielt. San Marinos Roboter spielte damit sowohl auf seine eigene Größe als auch auf die Größe von San Marino an. Gescheitert sind sie trotzdem im Halbfinale...

Ein bisschen an schwedisches Varieté versuchte der kleine Interval-Act der Moderatorinnen anzuknüpfen, bei dem das Damen-Quartett tänzerisch versuchte durch die Annalen des Wettbewerbs zu führen, inklusive Lys Assia, Dschinghis Khan und dem irischen Pausenfüller Riverdance. Noch lustiger waren die Outtakes der Postcard-Clips. Wieder einmal ein Beweis dafür, dass es keine fünfminütigen Folkloretänze oder bedeutungsvollen Expressionstanz benötigt. Unnötig dagegen weiterhin die David Attenburger-Comedy "Planet Portugal", britischer Humor ist so unverdaulich wie britische Küche...

Spannender war dafür die geschichtliche Aufarbeitung des Eurovision Song Contests, der zeigte, dass der Wettbewerb doch ein gewisses Maß an Politik beinhaltet. So wurde u.a. die Bedeutung von "E depois do adeus" im Jahr 1974, der im Radio gespielt Auslöser der Nelkenrevolution war, hervorgehoben. Damit kann die Spekulation um den Sieger am Samstag beginnen. Ich rechne fest damit, dass wir diesen bereits im ersten Semifinale haben auftreten sehen. 

Eine ausführliche Zusammenfassung zu allen Beiträgen des heutigen Abends gibt es morgen im Laufe des Tages. Gleich im Anschluss an das Semifinale folgt die Pressekonferenz der zehn Qualifikanten. Daraufhin folgt die Bekanntgabe der Startreihenfolge im Finale. Einen Livestream liefern wir gleich in einem separaten Posting nach.

Kommentare:

  1. Slowenien, hätte ich nie gedacht. Hatte nach dem extra eingebauten Tonausfall gedacht, das wars mit dem Finale endgültig, hat das jetzt geholfen, aber freut mich ich mochte das ja schon immer xD So bin ich sehr zufrieden, die Niederlande hätte ich jetzt nicht weiter gelassen, dann lieber Polen oder Lettland.



    AntwortenLöschen
  2. Ich bin ganz zufrieden mit dem Ergebnis. Slowenien hatte ich nie auf dem Schirm, aber ich finde es voll toll!
    Wegen Polen ist es etwas schade, aber es hätte jeden treffen können. Aber bedrücken tut mich niemand. Dieses Semi war halt relativ schwach. Da vermisst man niemanden si wirklich :D

    Nachdem Russland und Rumänien ausgeschieden sind, gibt es eig noch ein Land mit 100%iger Finalquote?!
    Portugal haut alle raus :P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Australien und die Ukraine :)

      Löschen
    2. Danke :-)
      Logisch, wenn man die Länder selber durchgeht, aber war grad etwas faul :D

      Löschen
    3. Also ich habe Rumänien und Russland sicherer als Australien im finale gesehen. Von daher fand ich das etwas überraschend.

      Löschen
  3. O M G ENDLICH ist Rumänien Mal mit seinen Siffsongs ausgeschieden <3 2016 zählt für mich persönlich nicht, weil es göttliche Fügung war.

    Bin sehr überrascht über manche Qualifikanten, aber da es Serbien, Moldawien und Australien geschafft haben bin ich wunschlos glücklich :)

    AntwortenLöschen
  4. 9/10 RICHTIG!!!

    Nur Australien hätte ich raus geworfen und dagegen Georgien genommen :D

    AntwortenLöschen
  5. Na da gab es ja auch wieder einige Überraschungen :D
    Da hat tatsächlich Russland und Rumänien ihre 100% Qualifikationsquote verloren. The Humans haben mir zwar gut gefallen, aber leider kommt der Song erst so spät in Fahrt, welches vermutlich ihnen zum Verhängnis wurde. Julia hat dann doch einigermaßen gut gesungen aber naja Russland muss nicht immer dabei sein.

    San Marino, Lettland und Montenegro war abzusehen. Auch Polen wundert mich nicht. Der Song war mir viel zu langweilig und dieser Pseudo-DJ mit seinen Handbewegungen und seinem Dauergrinsen ging mir auch auf die Nerven XD

    Georgien trauere ich etwas nach...aber ist eben nichts für die Breite Masse. Auch Malta kann ich verstehen da die Show viel zu überladen und zu verwirrend war. Hat den Song ziemlich zerstört.

    Moldawien, Ukraine, Ungarn, Dänemark und Norwegen war klar, auch wenn mir der Rybak langsam auf die Nerven geht...Am meisten "stört" mich Schweden, ein schmieriger und unsympathischer Typ mit einem grässlichen Song.

    Slowenien und Niederlande sind wohl die Überraschungen des Abends. Muss aber sagen das sie eine gute Show abgeliefert haben und auch die "Kunst"pause von Lea fand ich jetzt nicht sooo schlimm. Freu mich auf jeden Fall für Slowenien!
    Australien hatte ich ehrlich gesagt nicht mehr auf dem Schirm, weil ihre Stimme bisschen dünn wirkte aber ich liebe Jessica einfach :)

    Wird auf jeden Fall ein interessanter Samstag! Bis dann!

    AntwortenLöschen
  6. SLOWENIEN - OMG
    Damit hätte ich nie im Leben gerechnet!!! Da hat sich das Telefon wundwählen doch noch gelohnt xD

    Russland war stimmlich schwach und Rumänien hatte ein unterdurchschnittliches Lied. Beide sind trotz guter Bühnenshow zurecht rausgeflogen. Polen und Malta waren für mich Wackelkandidaten und sind wahrscheinlich eher knapp rausgeflogen. Georgien und San Marino waren leider zu bider. Australien zu unrecht im finale selten eine so schlechte Performance gesehen. Jessica ist im Hintergrund förmlich verschwunden und ihr Styling, sowie Kleid haben sie viel dicker aussehen lassen als sie wahrscheinlich ist - Ein Fall für den Barbara Dex Award. Von meiner Seite aus: Nein, danke!

    AntwortenLöschen
  7. Ich weine Malta auf jeden Fall hinterher. Sie qualifizieren sich eben doch nie, wenn mir das Lied gefällt. :(

    Hauptsache, Dänemark ist weiter. Die gewinnen jetzt einfach am Samstag und gut ist. :D

    AntwortenLöschen
  8. Ich fand das Lied von Malta sehr gut. Sonst hat mir kein anderes Lied so richtig gefallen. Deshalb habe ich auch alle meine Stimmen für Malta gegeben bzw. gevotet. Sehr schade dass sie nicht ins Finale gekommen ist..

    AntwortenLöschen
  9. Ich melde mich dann auch mal zu Wort :D

    Die Show war schon eine Steigerung zu Dienstag. Auch wenn planet Portugal immer noch langweilig war, dafür waren die outtakes der Postkarten echt gut :D
    8/10 ist als Quote auch zufriedenstellend, auch wenn ich Slowenien und die Niederlande am Ende nicht auf der Rechnung hatte :D Lea war für mich die Überraschung des Abends. Stimmlich sehr sehr gut, die Pause hat wahrscheinlich zusätzlich Aufmerksamkeit erzeugt. Schade um San Marino und Malta, fand beide Auftritte echt sehr gut.

    AntwortenLöschen