Freitag, 11. Mai 2018

Breaking News: Die Startreihenfolge für das Finale steht!



Portugal Da haben wir sie, die Running Order. Die Europäische Rundfunkunion hat nach dem Ende dem Ende der zweiten Pressekonferenz, bei der die Teilnehmer ihre jeweilige Starterhälfte ausgelost haben, die 26 Slots für Samstagabend vergeben. Während Mélovin das Halbfinale noch beschließen durfte, muss er am Samstag als Erster auf die Bühne, das Finale bildet Italiens Duo Ermal Meta & Fabrizio Moro. Bisher war bisher der portugiesische Startplatz #8 bekannt.

Die Startreihenfolge im Finale des Eurovision Song Contests 2018:
01. -  Ukraine - Mélovin - Under the ladder
02. -  Spanien - Alfred & Amaia - Tu canción
03. -  Slowenien - Lea Sirk - Hvala, ne!
04. -  Litauen - Ieva Zasimauskaitė - When we're old
05. -  Österreich - Cesár Sampson - Nobody but you
06. -  Estland - Elina Netšajeva - La forza
07. -  Norwegen - Alexander Rybak - That's how you write a song
08. -  Portugal - Cláudia Pascoal - O jardim
09. -  Großbritannien - SuRie - Storms
10. -  Serbien - Sanja Ilić & Balkanika - Nova deca
11. -  Deutschland - Michael Schulte - You let me walk alone
12. -  Albanien - Eugent Bushpepa - Mall
13. -  Frankreich - Madame Monsieur - Mercy
14. -  Tschechien - Mikolas Josef - Lie to me
15. -  Dänemark - Rasmussen - Higher ground
16. -  Australien - Jessica Mauboy - We got love
17. -  Finnland - Saara Aalto - Monsters
18. -  Bulgarien - Equinox - Bones
19. -  Moldawien - DoReDos - My lucky day
20. -  Schweden - Benjamin Ingrosso - Dance you off
21. -  Ungarn - AWS - Viszlát nyár
22. -  Israel - Netta Barzilai - Toy
23. -  Niederlande - Waylon - Outlaw in 'em
24. -  Irland - Ryan O'Shaughnessy - Together
25. -  Zypern - Eleni Foureira - Fuego
26. -  Italien - Ermal Meta & Fabrizio Moro - Non mi avete fatto niente

Deutschland ist eingekeilt zwischen der Ethnopop-Nummer von Balkanika aus Serbien und dem Rocksong aus Albanien auf der #11. Die zweite Hälfte des Finals wird von "Lie to me" aus Tschechien eröffnet. Den Todesslot der Startnummer #2 erhält das Pärchen aus Spanien, das sein "Tu canción" nach Mélovin aufführen muss. In 62 Jahren Eurovision Song Contest konnte noch kein Interpret von diesem Startplatz aus gewinnen und wird es wohl auch 2018 nicht. Die beste Startnummer dürfte Eleni Foureira auf ihrem Weg zum Sieg errungen haben, tritt sie doch als Vorletzte auf. Zwischen Portugal/Großbritannien und Australien/Finnland werden kurze Unterbrechungen eingebaut.

Kommentare:

  1. Danke Christer meine Drohung hat geholfen xD Deutschland gar nicht schlecht gesetzt, zwischen Serbien und Albanien sticht er gut hervor. Zypern jetzt mit sehr guten Chancen

    AntwortenLöschen
  2. Trotz Hälfte 1 ein sehr guter Beitrag, zwischen traditionell und Rock sticht Michael definitiv hervor!
    Zypern und Israel haben gute Startplätze und Italien würde ich jetzt noch weniger abschreiben als zuvor. Könnte einr Überraschung werden.
    Ryan hat auch wieder einen guten Platz erhascht das freut mich. Genauso wie Ieva zwischen Slowenien und Österreich.
    Das Startplatz zwei Mysterium wird mit Spanien auch weiterhin Bestand haben.
    Und die zweite Hälfte scheint die stärkere der beiden zu sein.

    AntwortenLöschen