Montag, 9. April 2018

Road to Lisbon (24/43): Georgien


Georgien - Georgia - la Géorgie - საქართველო

Faktencheck zur Lage der Nation:

Hauptstadt: Tiflis (Luftlinie nach Lissabon: 4.520km)
Einwohner: 3,8 Mio.
Fläche: 69.700km²
Sprachen: Georgisch

Trivia To Go: Bis zur Einführung seiner heutigen Nationalflagge im Jahr 2004 trug Georgien eine bordeauxrote Nationalflagge mit einem schwarz-weißen Feld in der Gösch. Entworfen wurde die alte Flagge von Bildhauer Iakob Nikoladse, die schon zwischen 1918 und 1921 als Flagge der ersten unabhängigen Demokratischen Republik Georgien diente und 1990 wieder eingeführt wurde. Die Orthodoxe Kirche Georgiens veranlasste die Wiedereinführung der Fünf-Kreuz-Flagge, 1999 wurde ein Parlamentsbeschluss gefasst, vom damaligen Präsidenten Eduard Schewardnadse jedoch nicht umgesetzt. Die neue Flagge wurde zum Symbol der Opposition im Land, 2004 wurde sie unter Präsident Sakaschwili zur neuen Nationalflagge.

Aus 63 Jahren Eurovision Song Contest:

Debüt: 2007 mit Sopho Khalvashi
Teilnahmen insgesamt: 10 (davon 0x Top Five)
Bestes Ergebnis: 9. Platz (2010 mit Sopho Nizharadse und 2011 mit Eldrine)
Größer Punktelieferant:  Litauen (147)
Im letzten Jahr: 11. Platz im Semifinale mit Tako Gachechiladse
Zuständiger Rundfunk: GPB

Die letzten drei Jahre: 
2015 wurde die Nebelmaschine in Wien falsch eingesetzt, sodass Nina Sublatti vollkommen in einer Dunstglocke verschwand, während sie ihren Titel "Warrior" zum Besten gab. Trotz der kleinen Panne reichte es für den elften Platz im Finale. Im Jahr darauf konnten Nika Kocharov und seine Young Georgian Lolitaz mit psychedelischem Blitzlichtgewitter und einem sehr aufgeregten Lied namens "Midnight gold" immerhin noch den 20. Rang halten. 2017 gewann Tako Gachechiladse den georgischen Vorentscheid. Sie war 2009 Teil der nominierten Gruppe Stephane & 3G, die mit ihrem satirischen Seitenhieb auf Wladimir Putin nicht beim Eurovision Song Contest starten durften. Mit ihrem selbstgeschriebenen "Keep the faith" verpasste sie als Elfte knapp den Finaleinzug.

Was uns in Lissabon erwartet:

Interpret: Iriao (ირიაო)
Titel: Sheni gulistvis (შენი გულისთვის)
Gesungen auf: Georgisch
Text & Musik: David Malazonia, Irina Sanikidse
Teilnahme im…: zweiten Semifinale am 10. Mai

Über den Künstler: Die Gruppe Iriao wurde 2013 von Leadsänger und Komponist David Malazonia gegründet und besteht eigentlich aus sieben Mitgliedern, Nugzar Kavtaradse, Bidzina Murgulia, Levan Abshilava, Shalva Gelekva, George Abashidse, Mikheil Javakhisvili und Malazonia selbst. David Malazonia lebt überwiegend in Deutschland und produziert u.a. für Fernseh- und Theatershows Musik. Sie sind vor allem durch Ethno- und Folkmusik sowie den besonderen polyphonen Gesang bekannt. 2014 traten sie u.a. beim Borneo Jazz Festival in Malaysia auf und tragen das immaterielle Kulturerbe der georgischen Musik, den Jodelgesang Krimantschuli, in die Welt hinaus. Die Gruppe wurde am Silvesterabend 2017 intern vom georgischen Fernsehen GPB als Vertreter des Landes bekannt gegeben, ihr Song Contest-Beitrag war der letzte, der öffentlich präsentiert wurde.

Eurofire’s Kommentar:
Bewertung: 3 von 10 Punkten

Es ist schwermütige Kost mit der Georgien da in diesem Jahr auffährt und uns bis zuletzt hat warten lassen. Pluspunkte gibt es dafür, dass endlich mal ein Interpret bzw. in diesem Fall eine Band den Mut aufbringt in der Landessprache zu singen, andererseits hätte das Lied auf Englisch auch ganz seltsam und unauthentisch geklungen, wie dies in früheren Jahren z.B. bei Albanien der Fall war. Damit wären wir aber auch schon bei der Problematik, dass das Lied vielleicht zu authentisch ist und anders als etwa bei Griechenland sehr ermüdend wirkt. Es erinnert an einen Kirchenchor mit latenter Beatuntermalung. Spontan erinnert mich die Iriao sehr an die Klapa s Mora, mit der Kroatien 2013 an den Start ging. Dort endete die Reise auch schon nach dem Halbfinale und ich fürchte, so sehr ich Georgien als Nation mag, dass es in diesem Fall auch so sein wird.


Video:

Iriao - Sheni gulistvis (For you)

Kommentare:

  1. Platz 41! Ja gut, an sich kann man das Lied schon mal hören. Dass es so weit nach hinten platziert wurde, liegt er daran, dass das Lied so altbacken ist, es nicht meinen Geschmack trifft, es nach meinen Vermutungen nicht ins Finale schafft und vor allem es viel bessere Lieder gibt :-) Georgien experimentiert gerne, aber müssen alle Experimente auch schief gehen?

    01. X
    02. X
    03. Israel
    04. Griechenland
    05. X
    06. Belgien
    07. Schweden
    08. X
    09. Ukraine
    10. Norwegen
    11. Mazedonien
    12. X
    13. Estland
    14. X
    15. Deutschland
    16. Schweiz
    17. X
    18. X
    19. Malta
    20. Slowenien
    21. X
    22. X
    23. Österreich
    24. X
    25. Großbritannien
    26. Lettland
    27. X
    28. X
    29. X
    30. Moldawien
    31. X
    32. Armenien
    33. X
    34. Russland
    35. Weißrussland
    36. Niederlande
    37. X
    38. San Marino
    39. X
    40. Montenegro
    41. Georgien
    42. Island
    43. X

    AntwortenLöschen
  2. Im Gegensatz zu The Shin gibt mir das hier nichts. Es mag vielleicht experimentell sein, aber dennoch sollte es irgendeinen bleibenden positiven Eindruck hinterlassen, und das tut dieses Stück leider bei mir nicht im Geringsten. Dennoch könnten die Jurys auf so etwas abfahren und ähnlich wie die Lolitaz weiterwählen, noch dazu im schwächeren 2. Semi.

    1. Israel
    2. Belgien
    3. X
    4. X
    5. X
    6. Schweden
    7. X
    8. X
    9. X
    10. Norwegen
    11. Niederlande
    12. X
    13. X
    14. Estland
    15. X
    16. Deutschland
    17. Schweiz
    18. Österreich
    19. Armenien
    20. Griechenland
    21. X
    22. X
    23. Mazedonien
    24. Malta
    25. X
    26. X
    27. San Marino
    28. Slowenien
    29. Moldawien
    30. Montenegro
    31. Weißrussland
    32. X
    33. Ukraine
    34. Lettland
    35. X
    36. X
    37. X
    38. Russland
    39. Vereinigtes Königreich
    40. X
    41. GEORGIEN
    42. X
    43. Island

    AntwortenLöschen
  3. Platz 43!!
    Wieso wieso sowas ?
    Jedes Land kann frei wählen, aber das ist so langweilig!
    Man müsste mir den richtigen Stoff geben, damit man sich das anhören kann

    1.X
    2. Israel
    3. X
    4. X
    5. X
    6. X
    7. Macedonien
    8. Schweden
    9. Belgien
    10. X
    11. Griechenland
    12. X
    13. X
    14. X
    15. Deutschland
    16. X
    17. X
    18. Österreich
    19. Norwegen
    20. Slowenien
    21. X
    22. Russland
    23. Schweiz
    24. X
    25. Ukraine
    26. Vereinigtes Königreich
    27. Niederlande
    28. X
    29. Estland
    30. X
    31. Belarus
    32. X
    33. Montenegro
    34. Lettland
    35. X
    36. Armenien
    37. X
    38. San Marino
    39. Malta
    40. Island
    41. Moldawien
    42. X
    43. Georgien

    AntwortenLöschen
  4. Ich gebe zu, dass ich mir three minutes to earth und midnight gold irgendwann doch einigermaßen schön gehört habe... Aber hier habe ich alle Hoffnung verloren... Unmelödiös und höchstens geeignet für den Kirchenchor, auch wenn das gesanglich nicht schlecht ist.
    Im Endeffekt hat sich Schweden noch an Georgien vorbeigemogelt. Einfach weil Schweden immerhin eingängig ist und eine Melodie hat :D
    Mein neuer letzter Platz und trotz Semi zwei sehe ich Georgien zum zweiten mal in Folge nicht im Finale.

    1.Israel
    2.Deutschland
    3.Belgien
    4.San Marino
    5.Griechenland
    6.Malta
    7.Schweiz
    8.Mazedonien
    9.Russland
    10.Österreich
    11.Ukraine
    12.Norwegen
    13.Slowenien
    14.Weißrussland
    15.Lettland
    16.Vereinigtes Königreich
    17.Moldau
    18.Island
    19.Estland
    20.Niederlande
    21.Armenien
    22.Montenegro
    23.Schweden
    24.GEORGIEN

    AntwortenLöschen
  5. Georgien:
    Sehr folkloristisches und authentisches Lied. Harmonie zwischen den Stimmen gibt es auch und durch den Beat wirkt es moderner. An einen Kirchenchor erinnert mich das Lied jetzt nicht, aber es hat schon was chorhaftes. Insgesamt ein guter Beitrag, der wahrscheinlich das Finale erreichen wird. In Finale wird es dann knapp an der Top 10 scheitern.

    Sterne: 3 von 6

    Top 43:
    1. EJR Mazedonien
    2. XX
    3. Schweiz
    4. Estland
    5. XX
    6. Slowenien
    7. XX
    8. Armenien
    9. Lettland
    10. XX
    11. Österreich
    12. Griechenland
    13. XX
    14. Moldawien
    15. XX
    16. XX
    17. XX
    18. Belgien
    19. XX
    20. San Marino
    21. Georgien
    22. Israel
    23. XX
    24. XX
    25. Deutschland
    26. XX
    27. Vereinigtes Königreich
    28. Russland
    29. XX
    30. Malta
    31. Ukraine
    32. XX
    33. Montenegro
    34. Weißrussland
    35. Island
    36. Norwegen
    37. XX
    38. XX
    39. XX
    40. Niederlande
    41. Schweden
    42. XX
    43. XX

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn das knapp an den Top10 scheitert schrammt San Marino knapp am Sieg vorbei...

      Löschen
    2. Irgendwie habe ich so ein Gefühl, dass Iriao gar nicht so schlecht abschneiden werden. Daher würde ich Georgien nicht unterschätzen.

      Löschen