Mittwoch, 11. April 2018

Eurovision 2018: Vom finalen Interval und Party in Tel Aviv



Israel - Gestern Abend fand nun das Preview-Konzert in Tel Aviv statt. Die Hälfte der in Lissabon antretenden Interpreten ließ sich dieses Promotionkonzert nicht nehmen und trat bei dem Open Air-Event in der israelischen Küstenmetropole auf. Darunter auch Mikolas Josef, der sich trotz 39°C Fieber aus dem Hotelbett quälte und seinen Titel vor den anwesenden Fans zum Besten gab. Untenstehend ein paar Schnappschüsse vom vorangegangenen Schaulaufen auf dem Roten Teppich.

Unterdessen gehen die Vorbereitungen in Lissabon weiter. Das Stahlgerüst, auf dem der Greenroom in der Halle platziert wird, ist aufgebaut und auch vor der Halle tut sich einiges. So wurden die Dieselgeneratoren herangefahren, die während der Übertragung eine autarke Produktion gewährleisten sollen. Bei einer solch großen Live-Veranstaltung gibt es für den Zusammenbruch von Strom- und Lichtversorgung logischerweise einen Plan B. Bekannt wurde darüber hinaus auch, dass Song Contest-Sieger Salvador Sobral im Finale mit dem 75jährigen Caetano Veloso, einem Jazz-Virtuosen, der vor allem in der brasilianischen Musikszene zuhause ist, den Interval-Act gestalten wird.

Zu guter letzt haben die Bulgaren von Equinox ihr Staging-Konzept kurz erläutert. In einer offiziellen Meldung heißt es: "Unsere Performance wird ein Kampf zwischen Licht und Dunkelheit. Das Konzept spiegeln die Kontraste wider, die sich hinter der Grundidee von "Bones" verbirgt." An der Bühnenpräsentation ist Sacha Jean-Baptiste beteiligt, die u.a. für Zypern und Australien die Ausgestaltung der Bühnenshow in diesem Jahr übernimmt und in der Vergangenheit für einige Kandidaten des Eurovision Song Contests tätig war.

PS: Die freudige Erwartung auf den Eurovision Song Contest macht offenbar auch im südlichen Indischen Ozean nicht Halt. Gestern Abend konnten wir den ersten Besucher aus den Französischen Süd- und Antarktisgebieten verzeichnen. Die verstreuten Inseln zu denen u.a. die Kerguelen und die Crozetinseln gehören, haben abgesehen von dem Stationspersonal die zu Wetter- und Forschungszwecken dort ansässig sind, keine ständige Bevölkerung.

Vom roten Teppich: Sennek und SuRie | Mikolas und Aisel
Meanwhile in Lisbon: Die Aufbauten kommen voran, die Dieselgeneratoren sind aufgebaut

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen