Dienstag, 10. April 2018

Eurovision 2018: Preview-Partys und Russlands Absturz



Europa - Sämtliche Eurovisionsteilnehmer sind momentan schwer damit beschäftigt, sich auf den Eurovision Song Contest, der in einem Monat in Lissabon stattfindet, vorzubereiten. Bei den letzten Interpreten werden die Postkarten-Einspieler aufgenommen, die übrigen sind inzwischen auf großer Promotiontour und reisen fast im Kollektiv von London über Tel Aviv nach Amsterdam. Ein Promotion-Event in Moskau fiel allerdings eher klein aus, da nur wenige Interpreten zusagten.

Dort gab es allerdings auch den ersten Live-Auftritt von Julia Samoylova mit ihrem Beitrag "I won't break". Seither rutscht die russische Interpretin in den Wettquoten rapide ab, Grund hierfür dürfte die dünne stimmliche Performance der Sängerin aus der Republik Komi sein. Größtenteils wurde ihr Song von den beiden Backings getragen, ohne die der Auftritt wahrscheinlich in einer völligen Katastrophe geendet hätte. Russland hat sich bislang zwar immer für das Finale der Eurovision qualifizieren können, dieses Jahr dürfte es, sofern es ins Finale geht, aber ein ziemliches Desaster geben.

Unterdessen fand das Preview-Konzert im israelischen Tel Aviv statt, zu dem wie auch schon in den letzten Jahren zahlreiche Künstler des Jahrgangs gepilgert sind. Einer von ihnen ist der momentan gesundheitlich etwas angeschlagene Mikolas Josef, der stets mit einem Rucksack unterwegs ist und verrät, dass für den Auftritt in Lissabon noch eine Überraschung geplant ist. Sein Auftritt zu "Lie to me" soll größtenteils auf der Performance im Videoclip basieren, nähere Infos wollte der Tscheche allerdings nicht machen.

Am Samstag findet in Amsterdam mit "Eurovision in Concert" das letzte große Preview-Event statt, das in diesem Jahr den Rekord an Zusagen von Interpreten aus dem Vorjahr überbietet. Nur zehn Interpreten, die wir in Lissabon sehen werden, sind nicht bei der Party am Melkweg dabei, darunter die griechische Sängerin Gianna Terzis, die portugiesische Sängerin Cláudia Pascoal oder eben wieder die russische Sängerin Julia Samoylova. 

Tel Aviv calling: Die versammelte Mannschaft vom Eurovision Song Contest 2018

Kommentare:

  1. dieses Jahr ist die Pre-Party in Amsterdam nicht wie sonst am Melkweg sondern zum 10 jährigen Jubiläum in einer größeren Location dem ASAF Live! :D

    AntwortenLöschen
  2. In wünsche mir sehnlichst einen Absturz von Russland auch wenn ich die Studioversion mag, aber in Moskau war das ja gesanglich unter aller Sau.

    AntwortenLöschen
  3. Madrid ist auch noch da ist Michael Schulte wieder dabei , Israel hat er ausgelassen.Amsterdam ist auch das beste Event vielleicht sollten die Deutschen mal überlegen ein Event wie diese zu veranstalten würde sicherlich nicht schaden

    AntwortenLöschen