Montag, 19. März 2018

Jordanien: Gutes Feedback für "Toy" aus arabischer Welt


Jordanien/Israel - Netta Barzilai führt mit "Toy" die Wettquoten und die Fanrankings in Hinblick auf den Sieg beim Eurovision Song Contest mit Vorsprung an. Inzwischen gibt es nach Berichten der israelischen Zeitung Haaretz sogar Meldungen aus Teilen der Welt, die nicht so gut auf Israel zu sprechen sind und dennoch ihre Sympathien für den diesjährigen Song Contest-Beitrag zum Ausdruck bringen. So teilte das Außenministerium Israels das Musikvideo auf ihrem arabischsprachigen Kanal und erhielt positives Feedback aus dem Nahen Osten. 

Die positiven Kommentare reichen von Marokko über Jordanien bis hin nach Saudi-Arabien. Dort erklärte ein User: "Es ist nicht die Art von Musik, die mir gefällt, aber das Lied hat alles um ein internationaler Hit zu werden." Jonatan Gonen, der in der arabischen Sektion des Außenministerium arbeitet, teilte mit, dass auch viele Frauen aus arabischen Ländern positiv auf das Lied reagiert hätten. Er erklärte außerdem, die Arabische Welt sei kaum mit der Eurovision vertraut, dieser Beitrag habe aber ihr Interesse geweckt. Netta Barzilai verzeichnet sowohl auf der Seite des israelischen Außenministeriums als auch auf dem offiziellen Eurovisionskanal auf YouTube Rekordzahlen. 

"Toy" erreichte dort bereits 5,3 Millionen Aufrufe, Mikolas Josef aus Tschechien erreichte bislang etwa 480.000 Klicks, Saara Aalto etwa 174.000 Aufrufe. Auch in den Wettquoten liegt Israel momentan deutlich vor Estland, Tschechien, Belgien und Bulgarien. Wir wissen aber z.B. aus dem Vorjahr von Francesco Gabbani, dass das noch lange nichts heißen muss. Die arabischen Nationen blieben, mit Ausnahme von Marokko 1980 dem Eurovision Song Contest stets fern, in den 70er Jahren wurde der Wettbewerb u.a. in Tunesien und Jordanien übertragen.

Kommentare:

  1. Ich kann den übertriebenen Hype um den israelischen Beitrag überhaupt nicht nachvollziehen. Toy ist zwar in meinem Ranking auch im oberen Mittelfeld, dennoch frage ich mich wegen den ganzen Klicks, den Wettquoten und den positiven Kritiken - wieso in dieses Ausmaß? Habe ich vielleicht etwas bei diesem Beitrag überhört oder übersehen?
    Ich kann mir derzeit nicht vorstellen, dass dieser Beitrag gewinnt.
    Israel hatte die letzten Jahre Beiträge die (meinem persönlichen Geschmack) viel mehr zugesagt haben und diese haben es gerade so ins Finale geschafft und sich dort nahe von Levina, Jamie und Co platziert.
    Und die Jurys, #metoo hin oder her, aber dieses Gegacker wird doch dort nicht auf Entzücken Stößen, zumal die Produktion jetzt nichts komplett neues ist (bis auf besagte Tiergeräusche).
    Am Schluss kommt eh alles ganz anders und z.B. Frankreich gewinnt den ESC. Kann den Beitrag zwar nicht besonders leiden, aber ein französischer Sieg wäre für mich plausibler als ein israelischer. Sorry.

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe das Lied, ich finde die Sängerin sympathisch und ich habe es bei meinem persönlichen Ranking in der Top3! Israel als Land würde ich den Sieg auch gönnen. Doch auch ich betrachte es mal von der neutralen Seite aus und kann es nicht glauben, dass dieser Song so sehr gemocht wird. Für realistisch halte ich das ganze nicht! Und der Text ist jetzt auch nicht soooo atemberaubend. Erinnert an „Popular“ von Eric Saade xD aber auch er hat es in die Top3 geschafft. Ich weiß nicht was das Geheimnis von Netta ist, aber nun ja, wenn es so sein soll, dann soll es so sein :-)

    Bloß halte ich ein Debüt arabischer Länder für sehr unwahrscheinlich, wenn Israel gewinnt (falls sich einer doch noch hätte überreden lassen können). Das wäre zu viel des Guten :D man brauchts ja für den Anfang nicht übertreiben, ne? ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und die positiven Kommentare stammen ja von normalen Bürgern, nicht von Präsidenten oder so :-)

      Löschen
  3. Russische medien berichten, dass der russische beitrag in teilen der asiatischen welt sehr gut ankommt.

    AntwortenLöschen