Donnerstag, 15. März 2018

Irland: Video von "Together" in Russland nicht geblockt



Irland - Nach der Twitter-Meldung von Ryan O'Shaughnessy, dass sein Musikvideo zu "Together" in Russland geblockt wurde, erklärte Irlands Delegationsleiter Michael Kealy gegenüber wiwibloggs.com, dass ihm nichts derartiges bekannt sein und die Berichte über eine Sperrung des irischen Videoclips durch russische Behörden nichts weiter als Gerüchte seien. Unwahrscheinlich wäre die Meldung allerdings nicht gewesen, wenn man sich einmal über die Gesetze zur Propaganda von Homosexualität in Russland informiert.

"Soweit ich informiert bin sind das nur Gerüchte.", so Kealy. "Niemand hat mir etwas derartiges berichtet. Aber ich wäre sehr enttäuscht, wenn es der Fall wäre. Momentan sind das aber nur Gerüchte.", beschließt der irische Delegationsleiter, kündigt gleichzeitig aber auch an, dass die Botschaft des Videos, dass Liebe universell sei und keine Grenzen kenne, auch auf der Bühne in Lissabon eine Rolle spielen wird und dementsprechend umgesetzt wird.

Irlands Song Contest-Kandidat Ryan O'Shaughnessy wurde intern durch das irische Fernsehen RTÉ für die Eurovision in Lissabon ausgewählt. Zumindest hat der Beitrag ein bisschen Werbung in eigener Sache erhalten, die er auch bitternötig hat, wenn man sich die aktuellen Wettquoten und das international Fan-Ranking anschaut, in dem "Together" momentan auf dem 36. Platz rangiert. Irland wartet seit 2013 auf einen erneuten Finaleinzug beim Eurovision Song Contest, zuletzt schaffte die Ryan Dolan in Malmö.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen