Sonntag, 4. Februar 2018

Breaking News: Zibbz singen in Lissabon für die Schweiz!



Schweiz - Im kleinen Rahmen ging vor einigen Minuten der Schweizer Vorentscheid für den Eurovision Song Contest 2018 zu Ende. Sven Epiney moderierte in vier Sprachen sechs Kandidaten an, von denen mich persönlich nur zwei überzeugen konnten, zu allem Überfluss traten diese auch gleich zu Anfang hintereinander an. In der Entscheidungsshow wählten internationale Juroren und Zuschauer gleichermaßen ihren Favoriten für Lissabon, glücklicherweise setzte sich am Ende das Duo Zibbz durch.

Das Ergebnis des Schweizer Vorentscheids (Jury- und Televoting):
01. - 153 (76+77) - Zibbz - Stones
02. - 120 (72+48) - Alejandro Reyes - Compass
03. - 067 (42+25) - Vanessa Iraci - Redlights
04. - 066 (22+44) - Chiara Dubey - Secrets and lies
05. - 065 (26+39) - Angie Ott - A thousand times
06. - 033 (14+19) - Naeman - Kiss me

Zibbz erhielten die Höchstwertungen von den Juroren aus Italien, Israel und Island, die deutsche Höchstwertung, verlesen von Delegationsleiter Christoph Pellander ging an Alejandro Reyes. Die Formation besteht aus Sängerin Coco (Corinne) und Schlagzeuger Stee Gfeller, stammt aus dem Aargau, lebt und musiziert aber seit geraumer Zeit in Los Angeles. An den beiden liegt es nun, die Schweiz wieder auf Kurs zu bringen und das Erbe von Timebelle im ersten Semifinale von Lissabon am 8. Mai anzutreten.

Zibbz - Stones

Kommentare:

  1. Kurz zu Malta: Sehr schöne Wahl, endlich wieder ein tolles Lied für Malta. Hat mir sehr gut gefallen. :)

    Die Schweiz... hat wirklich nicht meinen Favoriten gewöhlt. Beim zweiten Hinhören fand ich es schon besser, aber die Schweiz belegt, sehr wahrscheinlich nur vorübergehend, meinen letzten Platz. Schade, aber dennoch alles Gute für die Nachbarn.

    AntwortenLöschen
  2. Wie immer gewinnt in der Schweiz mein Favorit und endlich gefällt der mir auch mal. Tolles Lied, sympathische Kombi und sogar mein vorübergehender Platz 1.

    AntwortenLöschen
  3. Wow!!! Gute Wahl, liebe Schweiz :-)
    Ich bin begeistert. Ich könnte mir vorstellen dieses Lied auch nach dem ESC im Radio zu hören!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schließe mich an, denke Stones hat die größten Chancen aus dem Teilnehmerfeld auch wenn es für Schweizer Verhältnisse echt stark war. Gute Wahl Schweiz, hoffentlich wird es mal wieder was mit dem Finale!

      Löschen
  4. Gott, was für ein billiger, langweiliger Song... Total belanglos... Wer ein bisschen Ahnung vom ESC hat, der sieht, dass das wieder ein Waterloo wird...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alle jahre wieder, danny geske.
      Jedes jahr deine anti-schweiz parolen. Schweres, unbehandeltes anti-schweiz-syndrom? Oder eifersüchtig?

      Löschen
    2. Hä? Was hat das damit zu tun? Ich mag die Schweizer Beiträge immer... Nur 2009 und dieses Jahr nicht... Da hast du falsch recherchiert... Einfach mal Kopf anmachen...

      Löschen
  5. PS: Interessant finde ich, dass alle über Manel Navarro und seinen schiefen Ton gelacht haben und jetzt ein Duo in der Schweiz hochjubeln, wo der falsche Ton noch falscher und ekliger klingt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke die Antwort ist relativ einfach: Manel war vorher ja total gehasst, da nicht Mirela für Spanien sang und jetzt in der Schweiz war es der Favorit der von vielen sehr gemocht wurde. Da sieht man dann über den schiefen Ton hinweg.

      Der Mensch sieht ja immer das Gute in den was er mag und das Schlechte in dem was er nicht mag.

      Löschen
  6. Schön, aber nicht schön genug. In meinem Ohr ist es noch nicht und der unbedingte Wunsch gleich wieder auf Play zudrücken ist nicht da. Sehe wieder eine. 50:50 Chance für das Finale

    AntwortenLöschen