Sonntag, 4. Februar 2018

Schottland: Neuer Vorschlag zur Einbindung in Eurovision


Schottland - Alyn Smith, Parlamentsmitglied der Scottish National Party im Europäischen Parlament hat es "satt", wie geringschätzig die BBC mit dem Eurovision Song Contest umgeht und erläutert eine Methode, wie sich auch Schottland im Wettbewerb einbringen kann, ohne das man als unabhängige Nation auftreten müsse. Gegenüber des Sunday Herald erklärte Smith, dass er seinen Vorschlag bereits an die Europäische Rundfunkunion weitergeleitet habe und schlägt ein ähnliches Modell vor, wie es bereits in Belgien zum Einsatz kommt.

Dort sind jährlich wechselnd, der wallonische Sender RTBF und das flämische Fernsehen VRT mit der Entsendung eines Beitrags für den Eurovision Song Contest zuständig. Ähnlich könnte dies auch im Vereinigten Königreich laufen, die BBC könnte die Verantwortung an die regionalen Sendeanstalten BBC Scotland, UTV in Nordirland und S4C in Wales abgeben. "Das wäre ein Schaufenster für Schottland, um alle vier Jahre Präsenz zu zeigen.", so Smith. Es sei eine Möglichkeit um das Talent zu zeigen, dass die schottische Musikszene zu bieten habe.

Schottland bemühte sich, nicht nur zu Zeiten des Unabhängigkeitsreferendums im Jahr 2014, um die aktive Teilnahme am Eurovision Song Contest sondern unterbreitet regelmäßig Anklageschriften gegen die BBC und/oder fordert die Einbeziehung der vier Landesteile in die Auswahl. Ein BBC-Sprecher erklärte im gleichen Artikel heute allerdings auch schon: "Die BBC ist Mitglied der EBU und als solches sind wir es auch, die den Beitrag für den Eurovision Song Contest als United Kingdom einreichen." Neben der BBC sind allerdings auch S4C, itv und STV aus Schottland Mitglied der EBU.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen