Montag, 22. Januar 2018

News-Splitter (615)



Montenegro - Nataša Baranin ist neue Delegationsleiterin für das montenegrinische Fernsehen RTCG. Nach vier Jahren hat Sabrija Vulić turnusgemäß sein Amt abgegeben. Baranin, die somit auch die Verantwortung für den Vorentscheid Montevizija übernimmt, erklärte, dass alle Beteiligten hart an den Vorbereitungen für den diesjährigen Eurovision Song Contest arbeiten. Ob ihr Engagement Früchte tragen wird, zeigt sich am 17. Februar, dem Tag des montenegrinischen Vorentscheids. Fünf Kandidaten stellen sich der Auswahlrunde in Podgorica.

Nach Lissabon ist Schluss:
Mart Normet beim Eesti Laul
Estland - Und noch ein Wechsel im Organisatorenteam, wie der Sender ERR meldet, wird sich der estnische Delegationsleiter Mart Normet als Hauptverantwortlicher des Eesti Laul nach der Saison zurückziehen. Normet sagte: "Ich bin sehr stolz auf die geleistete Arbeit, aber nachdem ich schon so lange an der Spitze stehe ist es Zeit für neues Blut." Estland verpasste in den letzten beiden Jahren allerdings den Finaleinzug, zuletzt scheiterten Koit Toome & Laura Põldvere überraschend als 14. im Halbfinale von Kiew mit "Verona". Normet wurde 2008 Unterhaltungschef bei ERR und im gleichen Atemzug Produzent des estnischen Vorentscheids.

Irland - Eines der wenigen Länder, von denen noch keinerlei fundierte Berichte über den Beitrag bzw. das Auswahlverfahren für Lissabon gibt ist Irland. RTÉ hat sich bisher zu keinem offiziellen Statement bereit erklärt. Irische und nunmehr auch britische Medien verbreiten nun Gerüchte um eine mögliche Direktnominierung der Heathers, einem Damendoppel, das seit 2007 gemeinsam Musik macht. Dabei handelt es sich um die Zwillingsschwestern Ellie und Louise Macnamara. Bestätigen wollte die Gerüchte jedoch weder das irische Fernsehen, noch die beiden Schwestern. Zuvor machten bereits Gerüchte um eine Verpflichtung von Sex Pistols-Sänger Johnny Rotten die Runde.

"Bada nakna" in Gebärden-
sprache machte Eindruck
Schweden - Das Melodifestivalen, das am 3. Februar beginnt, wird in diesem Jahr wieder via SVT24 mit Zeichensprache übertragen und ebenfalls auf SVT Play online zu sehen sein. Damit setzt das schwedische Fernsehen eine Forderung der schwedischen Regierung um, die fordert, dass mindestens 4% des gesamten SVT-Programms auch in Gebärdensprache zugänglich gemacht werden. Bereits in der Vergangenheit zeigte SVT seine Vorrunden in Gebärdensprache, teilweise sehr engagiert, wie ein Posting aus dem Jahr 2016 zeigt. Auch in Dänemark oder Norwegen ist die Übertragung per Zeichensprache inzwischen Usus.

Deutschland - Die beiden Semifinals des Eurovision Song Contests werden in diesem Jahr wieder auf dem digitalen Spartensender One ausgestrahlt. ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber erklärte, man habe mit dem Sender eine guten Platz für die beiden Shows gefunden. Da der Sender die beiden Halbfinals exklusiv überträgt wird auch heuer auf Social Media-Einblendungen verzichtet. Das Finale wird wie gewohnt im Ersten übertragen. Zudem erklärte Schreiber, dass Deutschland, anders als in den Vorjahren keinen Antrag an die Reference Group gestellt hat, im zweiten Semifinale abzustimmen und man sich vom Losglück überraschen lässt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen