Dienstag, 30. Januar 2018

Litauen: The Voice-Siegerin für Eurovizijos nachnominiert



Litauen - Regeln, insbesondere wenn sie für osteuropäische Vorentscheide gelten, kann man kurzerhand außer Kraft setzen. So ist es jedenfalls beim litauischen Vorentscheid Eurovizijos. Nachdem Erica Jennings aufgrund harscher Kritik an den Juroren ihren Hut gezogen und den Vorentscheid verlassen hat, erklärte das litauische Fernsehen LRT via 15min.lt, dass die aktuelle Siegerin von "The Voice of Lithuania", Monika Marija, den Titel vererbt bekommen hat und am Samstag in der vierten Vorrunde dabei sein wird.

Da die Show bereits vorab aufgezeichnet wurde, sind die Jurywertungen bereits bekannt. Die zwölf Punkte der Jury gehen zwar an Jurgis Brūzga und seinen Titel "I want you 2 love me", die zweithöchste Wertung erzielte aber die nachträglich in die Line Up aufgenommene Castingshowsiegerin mit Ericas Song "The truth". Wie sich die neue Version des Liedes anhören wird, erfahren wir am Samstag, wenn die vierte Vorrunde von Eurovizijos im Fernsehen ausgestrahlt wird und die Zuschauer ebenfalls abstimmen dürfen.

Unabhängig von der Nachnominierung einer Künstlerin erscheint es mir mittlerweile, als ob "The Voice" das Non plus ultra der nationalen Vorentscheide ist. Dass insbesondere jüngst gewählte Castingsieger einen Vorteil gegenüber anderen, möglicherweise deutlich länger im Musikgeschäft etablierten Künstlern haben, dürfte einleuchtend sein. Sie sind frisch im Gespräch und haben eine Fanbase hinter sich. Ohne Böses zu behaupten, aber es scheint, als könne man davon ausgehen, dass Monika Marija als eingeschleuste Kandidatin beste Karten auf ein Ticket nach Lissabon haben wird.

Kommentare:

  1. Ja beim ESC treten verdächtig viele The-Voice-Teilnehmer (es müssen nicht mal Sieger sein) auf.
    Die Show hat sich durch seine guten Sänger bewiesen - sie wirkt seriös! Sie ist nicht verarschend wie DSDS. Aus den Teilnehmern (in DE) wird mittlerweile auch nichts, aber das ist nebensächlich ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Hehe, nachnominiert))
    Die schweiz sollte malo und lisandro cuxi nachnominieren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Allerdings würde dann Zibbz nicht mehr eindeutig gewinnen, was ich wiederum nicht unterstützen würde.

      Löschen