Montag, 28. August 2017

Asiavision: ABU-Mitgliedschaft nicht zwingend erforderlich



Arabische Emirate - Seit dem 18. August ist die Website zum Eurovision Asia Song Contest online und seither gibt es mehr über den asiatischen Wettbewerb zu berichten, als über seinen europäischen Bruder. Heute gab es erneut Nachrichten, die die potentiellen Teilnehmerländer betrifft. Die Produktionsfirma Blink TV erklärte, dass interessierte Nationen nicht zwingend Mitglied in der ABU sein müssen um teilzunehmen.

Ein Sprecher erklärte: "Alle sind willkommen." Und die Besonderheit, dass die Asia-Pacific Broadcasting Union nicht verpflichtend hinter der Teilnahme steckt, eröffnet einigen Nationen die Möglichkeit, am Wettbewerb teilzunehmen, darunter einige arabische Nationen wie etwa die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, Oman oder auch Tadschikistan und Myanmar, die keine Mitglieder in der asiatischen Rundfunkunion sind.

Im weiteren Verlauf der Vorbereitungen dürfte sich allerdings noch die Frage stellen, wie es sich mit administrativ strittigen Regionen verhält. Dazu gehören die Sonderverwaltungszonen Hongkong und Macao, die beim ABU TV Song Festival schon als eigenständige Teilnehmer dabei waren, aber auch Taiwan, das z.B. bei Olympischen Spielen als Chinese Taipei teilnimmt um die Volksrepublik China nicht zu provozieren. Als unwahrscheinlich dürfte die Teilnahme abhängiger Gebiete im Pazifik sein, etwa. Französisch-Polynesien oder die Cookinseln.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen