Donnerstag, 13. Juli 2017

Schweiz: Vorentscheid mit internationaler Jury



Schweiz - Der Zusammenschluss der Schweizer Fernsehsender reagiert auf die schlechten Platzierungen des Landes beim Eurovision Song Contest in der jüngsten Vergangenheit und ändert ihr Auswahlverfahren für den Wettbewerb ab. Nachdem man sich Hilfe aus Schweden geholt hat, um den Vorentscheid anzupassen, gibt es nunmehr eine handvoll Neuerungen für den Vorentscheid 2018, der am Sonntag, den 4. Februar 2018 stattfinden wird.

Zunächst haben alle Interessierten die Möglichkeit, sich bis zum 22. September beim Schweizer Fernsehen zu bewerben. Eine 20köpfige Jury, bestehend aus Musik- und Medienschaffenden, Song Contest-Fans sowie "gewöhnlichen" Zuschauern wird intern aus allen Einreichungen ca. sechs Songs für den nationalen Vorentscheid auswählen. Der Fokus soll primär auf die Lieder gelenkt werden, die ebenfalls hinter verschlossenen Türen mit verschiedenen Stimmen getestet werden.

Im nationalen Vorentscheid selbst treten die qualifizierten Interpreten dann mit ihrem Song in Zürich an. Entschieden wird zu jeweils 50% per Televoting sowie einer internationalen Jury. Am neuen Konzept des Schweizer Vorentscheids wirkten die Sender SRF, RTS, RSI und RTR gemeinsam mit. In diesem Jahr schied die Gruppe Timebelle im Semifinale von Kiew aus, Mélanie Réne und Rykka in den Jahren zuvor belegten sogar nur die letzten Plätze in den Semifinals. Nähere Informationen gibt es hier auf der Seite des SRF.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen