Donnerstag, 6. Juli 2017

Israel: Zusatzvereinbarung mit EBU getroffen



Israel - Die israelische Song Contest-Teilnahme im kommenden Jahr scheint Berichten israelischer Medien zufolge gesichert. Der neue staatliche Rundfunk IPBC oder auch Kan hat eine Vereinbarung mit der Europäischen Rundfunkunion getroffen, wonach die Zusammenarbeit mit der Union auch ohne momentan wirksame Vollmitgliedschaft möglich scheint.

Demnach läge die Bewerbung des israelischen Senders momentan in Genf auf dem Tisch, der Status ist aber weiterhin "pending". Über die Vollmitgliedschaft werde im Dezember diesen Jahres entschieden. Streitpunkt ist nach wie vor die fehlende bzw. kaum ausgeprägte Nachrichten-Abteilung des Senders. In einer zusätzlichen Vereinbarung wurde dem Sender allerdings das Recht auf Teilnahme am Junior Eurovision Song Contest sowie Eurovision Young Dancers eingeräumt.

Auch werde der Sender IPBC die notwendigen Formalien für die Teilnahme am Eurovision Song Contest 2018 erfüllen heißt es und die dafür benötigten Unterlagen an die Europäische Rundfunkunion weiterleiten, die etwa Ende Oktober in Genf vorliegen müssen. Demnach dürfte Israel auch 2018 bei der Eurovision vertreten sein und die Spekulationen um etwaige arabische Debüts ein Ende haben. Israel wurde in diesem Jahr von Imri Ziv und "I feel alive" in Kiew vertreten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen