Dienstag, 6. Juni 2017

Montenegro: Einbruch der Sponsorengelder



Montenegro - Das montenegrinische Fernsehen RTCG ließ heute durch seine Marketingchefin Vanja Šipovac mitteilen, dass die Spendenbereitschaft, die Montenegros Teilnahme am Eurovision Song Contest ermöglicht, von knapp 100.000 Euro auf nur noch 6.250 Euro gefallen ist. Dabei wurde am Finanzierungskonzept selbst nichts verändert.

Innerhalb von RTCG werde man nun beraten, woran der Einbruch der Sponsorengelder liegt und welche Möglichkeiten man für die Teilnahme am Eurovision Song Contest 2018 sieht. Delegationsleiter Sabrija Vulić erklärte bereits vor einigen Tagen, Montenegros Teilnahme sei keine Kostenfrage, die durch den Wettbewerb entstandene Werbewirksamkeit würde mehr Geld ins Land bringen, als die Teilnahme kostet.

Insgesamt kostete die Teilnahme in Kiew das montenegrinische Fernsehen 115.000 Euro, wovon rund 26.000 Euro als Startgebühr direkt an die EBU entrichtet wurden. Der Rest beläuft sich auf Hotel- und Flugkosten, das Engagement des Teams um den Beitrag "Space" von Slavko Kalezić sowie für die Entwicklung eines Bühnenkonzepts. Slavko Kalezić schied als 16. im Halbfinale von Kiew aus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen