Dienstag, 2. Mai 2017

Tag 3: Yogaübungen am Morgen



Serbien - Das Team aus Serbien wünscht mit der Eröffnung des dritten Probentages einen guten Morgen und macht stimmlich gleich einmal alle, die gestern zu lange auf etwaigen Feten in der Stadt unterwegs waren, wach. Tijana Bogićević probte erstmals ihren Titel "In too deep" auf der Bühne von Kiew und tut das, was schon Tradition zu haben scheint, in einem weißen Hosenanzug.

Unterstützung erfährt sie dabei von einem, ebenfalls in weiß gekleideten, barfüßigen Tänzer, der sich um sie herum wirbelt und auf der Bühne herumkullert. Ansonsten ist die beherrschende Farbe erneut marineblau, düstere Stimmungsbilder scheinen in diesem Jahr angesagt zu sein. Auf den LEDs spielen sich Szenen ab, als würde man eine Flasche Mineralwasser mit Kohlensäure öffnen.

Insgesamt wirkt das ganze sportlich vital, mit dem Outfit könnte sie auch in einem dieser TUI-Werbespots an der Algarve am Pool stehen und Yoga betreiben. Große Gestik mit den Armen und Eurovisionsmoves hat Tijana ebenfalls drauf, während ihr Chor unerkennbar im Hintergrund den Rest der Arbeit leistet. Insgesamt ein gutes Opening für das zweite Semifinale, wobei Tijana offenbar erst 85% gegeben hat.

Zum Reinkommen in diesen dritten Probentag war Serbien aber ausgesprochen gut und ein dynamischer Auftakt im Semifinale schadet mit Sicherheit ebenfalls nicht. Wenn man noch ein bisschen mehr auf den Wiedererkennungswert setzt, kann das durchaus ins Finale kommen, wenngleich ich das zweite Semifinale musikalisch als stärker empfinde, als das erste, mit dem wir uns die letzten beiden Tage beschäftigt haben.

Ganz in weiß, Tijana und ihr Tänzer eröffnen das zweite Halbfinale
Schöner Beitrag zur Einstimmung auf die guten Songs, die noch bevorstehen

Tijana Bogićević - In to deep

1 Kommentar:

  1. Sprudelige erfrischende erste Probe, denke das Finale ist für Serbien ziemlich sicher.

    AntwortenLöschen