Dienstag, 2. Mai 2017

Eurovision 2017: NDR sorgt wieder für Barrierefreiheit



Deutschland - Die Redaktion des Senders ONE hat uns heute noch einmal bestätigt, dass es während der Halbfinals keine Social Media-Einblendungen geben wird. "Tatsächlich war es geplant, die Semifinals des ESC 2017 am 9. und 11. Mai inklusive der Einblendung von Twitter- und Facebook-Kommentaren zu übertragen. Es hat sich jedoch kurzfristig herausgestellt, dass die ESC-Semifinals im Programm von ONE exklusiv ausgestrahlt werden. Aus diesem Grund wurde eine kurzfristige Umstrukturierung vorgenommen.", heißt es darin.

Der ESC wird auch in diesem
Jahr wieder barrierefrei übertragen
Kurzfristig ist zwar ein dehnbarer Begriff, der Sender hat jedoch richtig entschieden und den Fans eine Abkehr von den Twitter-Nachrichten zugestanden. Das Finale am 13. Mai wird trotzdem mit Social Media-Kommentaren unterlegt, alternativ läuft es aber auch störungsfrei im Ersten. Unterdessen äußert sich der Norddeutsche Rundfunk zu einem allseits beliebten Thema in unserer Gesellschaft, der Barrierefreiheit. Wer einmal am Hamburger Jungfernstieg umgestiegen ist, wird wissen, worum es sich handelt.

Der NDR wird auch in diesem Jahr wieder sein barrierefreies Fernsehprogramm auszubauen, ähnlich wie dies einige Rundfunkanstalten Europas seit Jahren tun. Auf Eurovision.de und ONE gibt es eine Audiodeskription und Untertitel via Teletext, mit dem hörgeschädigte Zuschauer die Texte und Kommentare von Peter Urban verfolgen können. Auf Eurovision.de wird gleichzeitig eine Dolmetscherin die Show inklusive Songtexten und Punktevergabe in Gebärdensprache übersetzen. Eine Übersicht stellt der NDR hier zusammen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen