Mittwoch, 3. Mai 2017

EBU: Freiling droht Ukraine und Russland mit Sanktionen



Ukraine/Russland - Bei allen Herzlichkeiten mit Proben und dem Tagesgeschäft in Kiew gibt es auch unschöne Berichte, wie uns die heute-Redaktion in ihrem Presseverteiler mitteilte. Das Einreiseverbot der russischen Teilnehmerin Julia Samoylova wird erneut aufgeräumt, ZDF-Abteilungsleiter für Internationale Angelegenheiten und Reference Group-Vorsitz Frank-Dieter Freiling erklärte, das Gezerre werde Konsequenzen haben.


Frank-Dieter Freiling mit
Jon Ola Sand (2012 in Baku)
"Aus ukrainischer Sicht ist die Gesetzeslage eindeutig, aber aus EBU-Sicht ist es dennoch ein Verstoß gegen die Statuten.", wird Freiling zitiert. Trotz der Gesetzeslage seien der Sender UA:PBC als auch der ukrainische Premierminister verpflichtet gewesen, alle Gäste der EBU in Kiew willkommen zu heißen. "Insofern ist das ein Verstoß gegen die Statuten, der sanktioniert werden muss.", heißt es weiter.

Auf die Frage ob es Sanktionen geben werde antwortete Freiling mit Ja. Allerdings hätten nicht nur die Ukrainer gegen die Richtlinien verstoßen. "Die Russen haben dagegen verstoßen, weil sie an verschiedenen verpflichtenden Sitzungen im Vorfeld in Kiew nicht teilgenommen haben.", im Rahmen einer Sitzung in der kommenden Woche werde sich die Reference Group mit dem Verhalten beider Länder beschäftigen.

"Nach dem ESC wird es eine Bekanntmachung geben, wahrscheinlich im Rahmen der Sitzung am 12. Juni.", sagte Freiling. Das Ergebnis dieser Sanktionen sei jedoch völlig offen. "Unsere Statuten sehen manches bei Verstößen vor, von einer Geldstrafe, dem Entzug der Sponsorenanteile bis zu einer Sperre von bis zu drei Jahren." Im schlimmsten Fall könnten beide Länder bis einschließlich 2020 vom Eurovision Song Contest ausgeschlossen werden.

Kommentare:

  1. Nen Scheiß wirds geben! Es passiert nichts, die EBU hat sowieso schon den Ruf nichts zu unternehmen...
    Und in Zeiten, wo einige Teilnehmerländer von anderen mitfinanziert werden (sonst wäre Australien ja bestimmt nicht dabei), würde man Länder wie Russland bestimmt nicht rauskicken... Zumal Julia auch schon nominiert wurde... Ein zweites Mal wird ein Kampf gegen eine behinderte Frau nicht errichtet xD
    Wer wettet dagegen? ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sage nur das ich es besonders hart finden würde wenn die Ukraine wirklich für 3 Jahre gesperrt werden würde, dann muss diese für die Provokationen Russlands eben so gelten, ich halte aber davon nix ich habe gerne viele Länder dabei und für mich reicht eine deftige Geldstrafe für beide.

      Löschen