Donnerstag, 26. Januar 2017

Schweiz: Eishockey als Auslöser für Sonderantrag



Schweiz - Das Schweizer Fernsehen SRF hat bei der Europäischen Rundfunkunion (EBU) den Antrag gestellt, im 2. Semifinale des Eurovision Song Contests am 11. Mai zu starten. Dieser ist von Seiten der EBU auch abgenickt worden. Der Grund hierfür ist die Überschneidung von quotenbringenden Programminhalten am 9. Mai, an dem das erste Halbfinale stattfindet.

Das erste Halbfinale in Kiew überschneidet sich mit einem Spiel der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft gegen Gastgeber Frankreich. Die Reference Group hat demnach dem Antrag stattgegeben, eine Option, die sonst nur Israel aufgrund diverser Feier- und Gedenktage in Anspruch nimmt.

Die Zulosung der Halbfinals erfolgt am Dienstag, den 31. Januar in Kiew. Die Festlegung der Startreihenfolge erfolgt nachdem alle Beiträge bei der Europäischen Rundfunkunion eingegangen sind und wird von den Organisatoren festgelegt um die Dramatik und Spannungsabfolge des Wettbewerbs zu gewährleisten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen