Montag, 19. Dezember 2016

News-Splitter (536)



Rumänien - Die Teilnahme Rumäniens in Kiew gilt als gesichert, die Finanzlage ist wieder in Ordnung gebracht, nun stehen die Vorbereitungen für 2017 an. Der Sender TVR sucht bis einschließlich 22. Januar interessierte Kandidaten für den nationalen Vorentscheid. CDs und Bewerbungen per E-Mail werden fortan in Bukarest entgegen genommen. TVR wird anschließend bis zum 15. Februar die Zahl der Bewerbungen auf 15 Kandidaten reduzieren, am 5. März soll dann mit nur noch zehn Kandidaten ein Vorentscheid stattfinden, in dem per Televoting über den Sieger entschieden wird.

Österreich - Noch ein kurzer Nachtrag zum heute vorgestellten Interpreten für die Alpenrepublik Österreich. Wie die Spione berichten, war der Sänger Nathan Trent ursprünglich einer der 33 Kandidaten vom deutschen Vorentscheid. Der ORF bedient sich damit zwar einem Tiroler Landsmann, dafür aber auch einem Kandidaten, der eigentlich in der deutschen Auswahl dabei war. Während er hierzulande darauf hätte hoffen müssen, zunächst unter die fünf Finalisten des deutschen Vorentscheids zu kommen, wurde er vom österreichischen Fernsehen direkt für Kiew nominiert. Seine erste Single "Like it is" kann man hier hören.

Ukraine - Der Sender NTU sucht ab sofort Volunteers, freiwillige Hilfskräfte, die den Ablauf des Eurovision Song Contests 2017 in Kiew gewährleisten, Fahrdienste erledigen, im Pressezentrum helfen oder die Delegationen aus 43 Nationen betreuen. Executive Producer Victoria Romanova erklärte, dass man 750 Freiwillige sucht, die entsprechende Aufgaben übernehmen. Anmeldungen nimmt der Sender bis zum 17. Februar unter diesem Formular entgegen, anschließend werden Vorstellungsgespräche in Kiew stattfinden. Von Vorteil sind selbstredend möglichst viele Sprachkenntnisse.

Georigen - Über den georgischen Vorentscheid haben wir bereits in fast epischer Breite berichtet, nunmehr steht auch der Termin für das Finale fest. Am 20. Januar wird in der Philharmonie der Hauptstadt Tiflis ein groß angelegter Vorentscheid mit den 25 Kandidaten abgehalten. Entschieden wird zu 60% per Jury- und 40% per Televoting über den Vertreter Georgiens beim Eurovision Song Contest, das seinen zehnten Beitrag für die Eurovision auswählen wird. Ursprünglich waren es 28 Bewerber, drei von ihnen haben sich freiwillig wieder zurückgezogen.

Norwegen - Und auch das norwegische Fernsehen NRK hat sich auf einen Termin für seinen Melodi Grand Prix geeinigt. Am Samstag, den 11. März findet im Oslo Spektrum der norwegische Vorentscheid statt. Ab morgen um 9 Uhr gehen zunächst die Tickets für die Show in den Online-Verkauf. Insgesamt werden zehn Kandidaten um die Fahrkarte nach Kiew antreten, Halbfinals wird es, wie auch schon im Vorjahr, nicht geben. Der Melodi Grand Prix überschneidet sich damit mit dem isländischen Vorentscheid sowie dem schwedischen Melodifestivalen. 

1 Kommentar:

  1. @Österreich
    Ob das die beste Wahl für Österreich wäre? Immerhin haben die weitaus bessere und namhaftere Künstler! Sein (erster) Song gefällt mir nicht wirklich! Immerhin hat er coole Tanzmoves drauf, mit denen er bestimmt was reißen kann.
    Aber ich finde es schon etwas hinterfotzig vom ORF; immerhin stand Nathan schon lange als "deutscher Kandidat" fest. Das war dem österreichischen Sender bestimmt bekannt ;-) Normalerweise hätten die nach was Anderem Ausschau halten müssen! Aber ist ja jetzt auch egal. Aktuell bin ich noch nicht überzeugt...

    @Norwegen
    Ich finds schade, dass sich ausgerechnet die skandinavischen Nationen beim VE-Termin nicht einigen können - also quasi jede Nation auf nen anderen Termin. Die Skandinavier unter sich gucken bestimmt auch gerne die VEs ihrer Nachbarländer an. Ärgerlich...

    AntwortenLöschen