Donnerstag, 15. Dezember 2016

Griechenland: Nationaler Vorentscheid abgeblasen



Griechenland - Das griechische Fernsehen ERT hat seine Pläne, einen nationalen Vorentscheid zu veranstalten, nach Berichten griechischer Medien offenbar über Bord geworfen und plant nunmehr eine enge Zusammenarbeit mit den lokalen Plattenfirmen. Diese Auswahl soll allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit geschehen.

Wie das Nachrichtenportal NewsIT meldet, werde der Kandidat für den 62. Eurovision Song Contest in Kiew durch eine Kooperation zwischen dem Staatsfernsehen ERT und den Plattenfirmen des Landes ermittelt. Der Sender habe sich dazu entschlossen, das Geld für den Vorentscheid lieber dafür zu verwenden, den Künstler im Vorfeld des Wettbewerbs international zu präsentieren.

Die Plattenfirmen sollen bis Anfang Februar die Gelegenheit haben, ERT entsprechende Vorschläge zu unterbreiten. Für Stockholm wählte ein Sendergremium den Beitrag für Stockholm ebenfalls intern aus, am Ende wurden es Bekannte des Senderchefs, der ohne Plattenfirmen zu berücksichtigen die Gruppe Argo nominierte. Griechenland schied heuer erstmals im Semifinale des Eurovision Song Contests aus.

Kommentare:

  1. Da bin ich gespannt! Und es hört sich wieder vielversprechender an, als es ist...

    Griechenland muss sich nach der Blamage letztes Jahr wieder aufrappeln! Hoffentlich sehen wir ein bekanntes Gesicht und zumindest eine Bombennummer!!! Die letzten Jahre wurde viel experimentiert, doch es ging immer mehr bergab! Jetzt muss man halt wieder das Altbekannte herausgraben, was auch gezündet hat. Einen bekannten Star mit guter Vorbereitung und coolem Sound!!! Dazu ein Highlight auf der Bühne :-)

    AntwortenLöschen
  2. hört sich für mich nach einem PR-stunt an

    am ende wirds dann doch die Helene und ich werde weinen xD

    AntwortenLöschen