Samstag, 3. Dezember 2016

Eurofire's Adventskalender (3): Luxemburg



Luxemburg - Ende November erstrahlt die obligatorische Tanne auf dem Place d'Armes im Herzen der Hauptstadt in voller Pracht, umringt von vielen kleinen Holzchalets, in denen man von Weihnachts-CDs luxemburgischer Interpreten über Lebkuchen bis zum Last-Minute-Geschenk alles erstehen kann. Am Heiligabend schließen die meisten Supermärkte im Großherzogtum um 16 Uhr, nur Tankstellen dürfen selbst entscheiden, wann sie schließen, dafür sind sie aber am 25. Dezember ganztägig geschlossen.

Bereits am 6. November wird in Luxemburg, wie auch hierzulande Nikolaus gefeiert, heißt dort jedoch Kleeschen. Auch er füllt gemeinsam mit seinem Gehilfen Houseker vor die Tür gestellte Schuhe mit Früchten und Süßigkeiten. Der Luxemburger gibt im Schnitt rund 314 Euro für Lebensmittel an den Weihnachtstagen aus, eingeläutet wird die Familienzusammenkunft im Regelfall mit einem Glas Champagner oder Crémant. Traditionelles Weihnachtsgericht ist Blutwurst mit Stampfkartoffeln und Apfelsauce.

Zum Dessert wird in Luxemburg eine Bûche, sprich ein Baumkuchen serviert. Laut Umfragen stehen die meisten Luxemburger selbst in der Küche und verbringen etwa vier Stunden mit der Zubereitung des Menüs. In den letzten Jahren setzen sich Fondue und Raclette jedoch immer mehr durch. Die Geschenke gibt es jedoch erst nach der Mitternachtsmesse.

Schéi Chrëschtdeeg, Lëtzebuerg!

Vicky Leandros & Ferdinand Rennie - White Christmas

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen