Montag, 19. Dezember 2016

Eurofire's Adventskalender (19): Italien



Italien - Am 8. Dezember, dem Hochfest der Unbefleckten Empfängnis, beginnt in Italien die Weihnachtszeit, ab diesem Zeitpunkt dürfen Weihnachtskrippen aufgebaut werden. Im Vatikan wird diese erst an Heiligabend eröffnet. Während im Norden Italiens inzwischen auch der Weihnachtsbaum im Mittelpunkt steht, gilt im erzkatholischen Süden die Krippe als zentraler Angelpunkt zur Weihnachtszeit. In Italien werden die Bäume allerdings nicht geschlagen, der Weihnachtsbaum wird mitsamt seiner Wurzeln in die Wohnung gebracht.

Das eigentliche Weihnachtsfest findet am 25. Dezember statt. Die Bescherung findet am frühen Morgen statt, anschließend gibt es eine große Essenstafel, bei der natürlich auch Nudeln in diversen Varianten nicht fehlen dürfen. Auf Kalorien sollte man beim italienischen Fest nicht achten, es gibt viele fettige und süße Nachspeisen, etwa den Pandoro, ein Weihnachtsbrot mit Schokoladenstückchen oder eine ordentliche Schüssel Mascarpone-Creme. 

Am 6. Januar schließlich kommt die gute Hexe Bafara zu den Familien nach Hause und hinterlässt Kindern Geschenke in Schuhen und Strümpfen. Gleichzeitig endet mit diesem Brauch die Weihnachtszeit. Früher waren in Italien zudem Dudelsackspieler weit verbreitet, die auf Dorfplätzen auftraten und in der Weihnachtszeit als Hirten verkleidet singen und spielen und um Spenden bitten. Handelte es sich früher noch um echte Schäfer, so kann heute jedermann als Hirte musizieren.

Buon Natale, Italia!

Il Volo - Medley
(Jingle Bell Rock, Let it snow, It's the most wonderful time of the year)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen