Freitag, 16. Dezember 2016

Eurofire's Adventskalender (16): Irland



Irland - Die Iren stellen am Heiligabend Kerzen ins Fenster zur Straße hin um ihre Offenheit zu symbolisieren, ähnlich wie es für Maria und Joseph getan wurde. Auch an Mistelzweigen wird nicht gegeizt, aufgrund ihrer heilenden Wirkung und der heidnischen Symbolik, waren sie zeitweise verboten. Der Weihnachtsbaum hielt erst spät Einzug auf der grünen Insel, zuvor war es üblich Stechpalmen und Efeu als Dekor zu nutzen.

Je mehr Beeren an der Stechpalme hingen, desto mehr Glück wurde dem Besitzer versprochen, insofern musste man rasch sein, um den besten Busch zu erstehen. Auch wenn es gar nicht für Weihnachten gedacht war, so gehört der Song "The Fairytale of New York" zu einem irischen Fest dazu, der Titel, ursprünglich von Shane McGowan und Kirsty McColl gesungen, wird regelmäßig neu aufgenommen und stürmt, wie hierzulande "Last Christmas" die Charts.

Auf den Festtisch kommen Räucherlachs mit Sodabrot, Krabbencocktails, Truthahn und Cranberrysauce. Der Plumpudding, der auch in England bekannt ist, wird mit hier mit Rumsauce und Brandybutter angeboten. Ansonsten sind die Iren auch sonst recht herzlich und stoßen auch an den Weihnachtstagen gern bei einem Pint im heimischen Pub an.

Nollaig Shona Dhuit, Éire!


Dustin the Turkey & Derva Kirwan - Fairytale of New York

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen