Freitag, 30. Dezember 2016

Deutschland: Man muss den Platz nicht nochmal verteidigen



Deutschland - ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber hat sich gegenüber RP Online zum bevorstehenden Eurovision Song Contest und dem neu initiierten Vorentscheid geäußert und gelobt Besserung, es gäbe Plätze, "die man nicht zum dritten Mal in Folge verteidigen muss, versteht sich von selbst."

Die Erwartungshaltung der ARD sei immer eine Top Ten-Platzierung, heißt es weiter. Man hatte angeblich schon vor dem Finale von Stockholm überlegt, einen Castingvorentscheid zu veranstalten. Ob die Chancen dadurch automatisch größer seien, ließ Schreiber offen: "Einige der letzten Gewinner waren ja in ihren Ländern keine Nachwuchskünstler, sondern etablierte Musiker. Es sind immer die drei Minuten des Live-Auftritts, die über alles entscheiden."

Zur Promotion in anderen Ländern erklärte Schreiber: "Ja, wir werden mit der Künstlerin beziehungsweise dem Künstler in eine Reihe von Ländern fahren." Er selbst hat aber auch ein großes Vertrauen in die Intelligenz der Zuschauer und geht davon aus, dass sie die richtige Entscheidung treffen werden.

Kommentare:

  1. da drauf trink ich jetzt mal einen aber hauptsächlich weil grad trinken will :D

    AntwortenLöschen
  2. Immerhin bewegt sich mal was im Vorentscheid und man fährt auch mal in andere Länder, auch wenn das nichts heißen will das es ein gutes Ergebnis geben wird aber nochmal letzter werden sollte man nicht falls doch sollten diesmal Köpfe rollen

    AntwortenLöschen