Mittwoch, 19. Oktober 2016

Kasachstan: Generaldirektorin erklärt momentanen Stand



Kasachstan - Nach den aufgekommenen Diskussionen um die Teilnahme Kasachstans beim Song Contest gibt es nun auch eine Stellungnahme vom assoziierten Mitglied Khabar aus Kasachstan. Die Generaldirektorin, Sandugash Rakhimzhanova, erläuterte den momentanen Stand bezüglich eines möglichen Debüts bei der Eurovision gegenüber der Seite today.kz.

Die Khabar Agency ist seit Januar
assoziiertes EBU-Mitglied
Man sei seit dem 1. Januar 2016 assoziiertes Mitglied in der EBU und stehe seit drei Jahren in Verhandlungen mit der Organisation, wie sich Kasachstan dort repräsentieren könne. Unter den momentanen Gegebenheiten könne Kasachstan kein Vollmitglied werden und auch nicht am Song Contest teilnehmen. Die EBU räumte im September jedoch ein, dass eine Überarbeitung der Regeln geplant ist.

"Die Reference Group der Eurovision macht gelegentlich Zugeständnisse, wie z.B. im Fall von Australien. (...) Derzeit wurden wir nicht über die Teilnahme Kasachstans informiert, es gibt keine offizielle Bestätigung.", so Rakhimzhanova. Sie fügte hinzu, sollte Kasachstan eine Starterlaubnis bekommen, würde man bei der Generalversammlung im Dezember diese Option prüfen. Kasachstan überträgt den Song Contest, anders als Australien, erst seit 2010, entsendet aber seine eigenen Kommentatoren zum Wettbewerb.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen