Freitag, 24. Juni 2016

Ukraine: Bewerbungen für Ausrichtung ab heute möglich



Schottland und Nordirland
waren mehrheitlich für einen
Verbleib in der EU
Ukraine - "Lookin' back on the times we had, things were beautiful then, but how quick they've changed", ein aktuell gültiges Zitat aus "Go" von Scott Fitzgerald, der 1988 gegen Céline Dion das Nachsehen hatte. Ein fröhliches "Goodbye" an das Vereinigte Königreich. Wer sich die Verteilung der "Remain"-Stimmen anschaut, kann die Hoffnung hegen, dass Schottland sich vielleicht doch bald mit einem eigenen Beitrag beim Eurovision Song Contest präsentieren kann. Nach der heutigen Entscheidung sind sie herzlich willkommen. 

Darüber wollte ich per se aber gar nicht schreiben, sondern erzählen, dass ab heute das Bewerbungsfenster für die Ausrichtung des Eurovision Song Contests in der Ukraine startet. Das Organisationskommitee ruft ab heute interessierte Stadtverwaltungen auf, sich zu bewerben. Diverse Städte haben ihr Interesse bekundet, die realistischsten Chancen dürften Kiew und Lviv haben. Aber auch die Väter der Stadt Dnipro glauben, recht gute Karten zu haben.

Eine erste Gesprächsrunde zwischen dem Sender NTU und dem ukrainischen Ministerpräsidenten Volodmyr Groysman soll später live bei Youtube gestreamt werden. Neben den oben genannten Städten haben u.a. auch Odessa, Tscherkassy, Cherson, Vinnitsa und die Stadt Irpin am nördlichen Rand von Kiew ihr Interesse am Eurovision Song Contest bekundet.

1 Kommentar:

  1. Auch wenn es ein schwarzer Tag für Europa ist , aber gegen einen schottischen Beitrag beim ESC hätte ich wirklich nichts, aber bist es zu einem zweiten schottischen Referendum kommt wird es noch dauern da muss man einen guten Zeitpunkt abwarten, weil sollte dieses noch mal scheitern war es das.

    AntwortenLöschen