Sonntag, 8. Mai 2016

Tag 7: Amir mit seiner Planetenperformance



Frankreich - Amir hat den Favoritenstatus einbüßen müssen, die Show, die er mitbringt reicht halt nicht für die ganz großen Würfe. Es fliegen Planeten vorbei, es werden Sequenzen mit weißen Balken eingeblendet, die wie sprießendes Gras aussehen oder eben der Opener von Eurovisionsshows. Ansonsten feiert sich Amir etwas selbst auf der Bühne, Spaß hat er dort auf alle Fälle, nur fehlt eben dieser "besondere Moment", den ein Eurovisionsbeitrag haben sollte, um den Televoter zum Anrufen zu bewegen.

Stimmlich gibt es nichts auszusetzen und auch das weiße Shirt und der dunkle Anzug gehen in Ordnung. Frankreich wird bestimmt nicht das Kellerkind im diesjährigen Jahrgang sein, ich rechne ihm, mit der Show von heute vielleicht eine Platzierung in der Ranghöhe von Patricia Kaas aus Moskau ein, nicht ganz vorn, aber gerade im Falle Frankreichs wichtig, auch nicht ganz hinten. Dafür war die Pressekonferenz im Anschluss gut besucht.

Frankreich gab sich äußerst zufrieden. "Wir fühlten uns wohler heute.", verkündete Amir gleich zu Beginn seines Pressegreetings. Ähnlich wie die spanische Delegation habe man noch an den Kameraeinstellungen gearbeitet und man werde auch weiter daran feilen, den Beitrag weiterzuentwickeln sagte Delegationsleiter Edoardo Grassi, der erstmals diese Funktion erfüllt. Zu der in Frankreich viel diskutierten Entscheidung, dass Amir auch Englisch nutze sagte er, wenn man jemandes Herz erreichen möchte, muss man auch so singen, dass es jeder versteht.

Auch auf seinem neuen Album "Au cœur de moi" sind Titel auf Englisch und Französisch enthalten. Die Delegation räumte auch mit dem Gerücht auf, dass Frankreich eigentlich gar nicht Ausrichter sein wolle. Man wäre komplett aus dem Häuschen, wenn der Wettbewerb z.B. in Paris stattfinden würde, erklärte die Unterhaltungschefin des Senders France 2, die sich im letzten Jahr noch so beklagt hatte, dass Lisa Angell so schlecht abgeschnitten hat.


Ein fröhlicher Mensch, Amir Haddad
Man hätte Lust, den Eurovision Sogn Contest auszurichten
Amir legt sich zumindest ins Zeug, dass es Paris 2017 wird

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen