Samstag, 7. Mai 2016

Tag 6: Wenn der Fön nicht mehr mitspielt



Litauen - Was Rykka nun nicht mehr auf dem Kopf trägt, hat man Donny Montell als Fiffi auf den Schädel getackert, dieser sorgt mit einer Dauerwelle für einen entsätzlichen Frisurenfauxpas wie in den frühen 90er Jahren. Das gilt es ganz schnell abzustellen, Donny! Auch gesanglich singt der kleine Litauer häufig über sein Stimmpotenzial und entgleitet so auch von der Ideallinie seines, relativ simpel zu intonieren Songs. Die Lederjacke mit dem "Faith" darauf und die zu enge Hose steuern nicht unbedingt zur Ästhetik bei.

Die Probe an sich wurde mehrfach unterbrochen, weil es an Kleinigkeiten haperte, zum Schluss springt Donny dann mit Hilfe des mitgebrachten Trampolins durch zwei Nebelfontänen. Da hätte man doch lieber den Ablauf aus der ersten Probe beibehalten, so hat sich Litauen bei mir nach einem kurzen Ausflug in vordere Punkteränge wieder ganz weit nach hinten katapuliert und ist nun ein weiterer Aspirant auf den Barbara-Dex-Award, der dieses Jahr einige Anwärter hat.

Bei der Pressekonferenz trat Donny allein auf, neue Erkenntnisse gab es kaum, nur dass der Eurovision Song Contest ihm sehr am Herz liegen würde und sein Team einen tollen Job mache, also genau das was wir schon ein Dutzend Mal am heutigen Tage gehört haben. Das Team habe alles zu seiner Zufriedenheit umgesetzt und wie er selbst zu Protokoll gibt, sei Litauen "back in the game". Mit der Fönfrisur habe ich da aber Bedenken.

Auf seinen waghalsigen Rückwärtssalto angesprochen sagte er, dass insbesondere der dritte und vierte Sprung hervorragend funktioniert hätten, er müsse allerdings aufpassen und Verantwortung übernehmen, da er mittlerweile Vater ist. "Scary" sei lediglich ein Ausflug in den Vergnügungspark Gröna Lund gewesen, bei dem er rund 100m mit einem Free Fall Tower in die Tiefe gestürzt sei. Tief fallen kann man auch beim Song Contest, lieber Donny...




Vielleicht kann er sich bei der Schweizer Delegation das Glätteisen ausleihen
Bitte rückgängig machen, die Frisur ist zu 90er für die Eurovision
Dafür kann er gut mit den Fähnchen wedeln

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen