Samstag, 7. Mai 2016

Tag 6: Möwen, Blumen, Zitronen, Italiens bunte Probe



Italien - Was haben Quietscheentchen, Sonnenschirme, Früchte, Blumen, Möwen, Papageien und Sonnenbrillen gemeinsam? Sie gehören, aufgespießt auf Stangen wie in einer Schießbude, zum italienischen Bühnenbild. Francesca Michielin liefert das schrägste und gleichzeitig auch hübscheste Motiv des Jahrgangs, in einem bronzefarbenen Hosenanzug, der an Gartenarbeit erinnert, läutet die Italienerin offenbar die Sommer- und Badesaison in Stockholm ein. Sie steht auf einem Stück Rasen, im Hintergrund erstrahlt ein grün blühender Baum, gezeichnete Wolken fliegen am azurblauen Himmel entlang.

Es ist so herrlich abstrus, was Italien zu "No degree of separation" auf der Bühne anstellt, dass man es einfach lieben muss. Francesca singt dabei auch noch ausgesprochen gut, vor einer Kulisse, die manch einer als kitschig empfinden mag. Zum Refrain verfärbt sich der Himmel im Hintergrund dunkel, am Baum erstrahlen Laternen. Am Ende hält Francesca einen Pflanzensetzling nebst Knolle in die Kamera und lächelt verträumt. Man muss den Inhalt der Choreographie nicht verstehen, es ist aber einfach drei Minuten sehr unterhaltsam, mal nicht nur einen blauen Hintergrund mit Sternen zu sehen.

Markant sind während der Close Ups auf Francesca ihre hervorstechenden Augen und die bunten Bänder am Mikrofonständer, die sie schon beim San Remo-Festival als Zeichen der Toleranz angeknotet hatte. Francesca macht in Stockholm einen super Job und ich bin schon gespannt, wie diese Nummer sich am Samstag am Fernseher macht, die Italiener haben, auch was den Song betrifft, die Kampfansage an das schwedische Fernsehen ernst genommen und setzen auf eine direkte Revanche.

Beim Meet & Greet stellte die junge Italienerin sogleich klar, dass sie nervös ist und schlecht geschlafen hat, zugleich aber sehr zufrieden mit der ersten Probe war, ähnlich wie Delegationsleiter Nicola Caligiore. Italien sei nach seiner Aussage auf dem richtigen Weg. Auf den Ruf, den der Song Contest in Italien hat, sagte Francesca, dass es nach dem Comeback 2011 natürlich schwer war, dass der Wettbewerb dort ad hoc wieder populär wird, aber Stück für Stück sei man auf dem richtigen Weg und 2016 läuft der Wettbewerb erstmals auch wieder im Hauptprogramm auf Rai 1.


Erläutert wurde noch einmal die Botschaft von "No degree of separation", es soll keine Trennung zwischen Menschen und Kulturen geben, man solle sich, wie bereits Toto Cutugno 1990 gesungen hat "insieme" also "zusammen" fühlen. Für das lustige Staging mit all den Ballons und Gedöns ist übrigens der Direktor des letztjährigen lettischen Beitrags von Aminata. Francesca arbeitet momentan auch an ihrem dritten Album, man habe die Idee daraus ein Live-Album zu machen.



Francesca backstage, da sieht alles noch ziemlich blass aus
Auf der Bühne gibt's dafür einen farblichen Overkill inklusive Quietscheentchen
Als ob sie gleich in den Garten möchte, Francesca Michielin
Jetzt wissen wir immerhin, was aus dem Baum von Boggie (2015) wurde

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen