Freitag, 6. Mai 2016

Tag 5: EBU setzt Aufweichung der Flaggenstatuten durch



Europa - Zwischendrin ein kurzer Bericht über den aktuellen Flaggenstreit, der in diversen Nationen und Regionen für Unmut gesorgt hat. Die Europäische Rundfunkunion hat gegenüber dem Aftonbladet eine neuerliche Stellungnahme bezogen und mit dem Abnicken durch die Reference Group eine Aufweichung der geltenden Verordnung erwirkt. Demnach sind nun auch regionale Flaggen zugelassen. Auch das norwegische Fernsehen hatte zwischenzeitlich Protest eingelegt.

Agnete darf ihre samische Fahne
auch in Stockholm schwenken
"Nach der Reflektion und konstruktiven Gesprächen mit verschiedenen teilnehmenden Delegationen, hat die EBU der Reference Group einen Vorschlag unterbreitet, die Flaggenbestimmungen liberaler zu gestalten (...) und nationale, regionale und lokale Flaggen der Teilnehmerländer zuzulassen." Darunter fallen unter anderem die walisische Flagge, da einer der UK-Teilnehmer aus Wales statt oder die Flagge der Samen, der die norwegische Sängerin Agnete angehört. Dies ergänze die gültige Fassung, alle UN-Mitgliedsstaaten, die EU- und die Regenbogenflagge während der Shows schwenken zu dürfen.

Wie sich diese Neuauflage der Regelung nun auf die Flagge des Kosovo und Palästinas auswirkt, ist nicht bekannt, nach offizieller Auslegung müssten beide Flaggen ausgeschlossen werden. Vor der Veröffentlichung der Regeländerung erklärte der Sender NRK bereits, die samische Flagge sei nicht länger vom Eurovision Song Contest ausgeschlossen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen