Freitag, 6. Mai 2016

Tag 5: Bosnische Delegation über Flüchtlinge und Frieden



Bosnien-Herzegowina - Ich habe mich auf die bosnische Probe sehr gefreut, aber wenn man schon seit 9 Uhr morgens Berichte schreibt, hat man irgendwie eine verzerrte Wahrnehmung. Die bosnische Darbietung bleibt ein Sinnbild gegen die Trennung und hochgezogenen Grenzzäune in Europa, heute traten die Bandmitglieder auch ganz formell auf, Deen in schwarz, Dalal in einem wallenden roten Kleid, wie es einst Karolina Goceva trug und Ana Rucner hat ihren Cellophan-Streifen auch zu einem Kleid weiterentwickeln können.

Was Dienstag noch etwas befremdlich wirkte, geht beim zweiten Schauen auf, es wirkt alles sehr flüssig und irgendwie einfach schön. "Es war großartig.", wird Deen auf der Pressekonferenz zitiert. Die bosnische Delegation, die ihren Autoren aufgrund geworfener Flaschen in Sarajevo lassen musste, gab sich sehr zufrieden mit dem heutigen Ablauf. Die Symbolik, das unter jeder Decke ein Mensch steckt, wurde überzeugend dargeboten, die vier kamen auf der PK auch sehr glaubwürdig in der Erklärung ihres Auftritts rüber.

Dalal sagte: "Ich war von 1992 bis 1995 selbst ein Flüchtling, ich musste nach Kroatien fliehen, nach all dem Schmerz ging ich zurück, ich habe viele Familienmitglieder, meine Freunde, unser Haus verloren.", der Song "Ljubav je" habe somit etwas Autobiographisches. Für Deen war das Genre zunächst etwas Ungewohnt, er macht eher Discomusik, wie wir 2004 auch erleben durften. Inszeniert wurde der Beitrag von Haris Pašović, der langjährige Theater- und Filmerfahrung hat und weiß, wie man eine Botschaft richtig rüberbringt.

Auch Ana Rucner kam noch zu Wort und erklärte, dass das Cello ihr Leben sei und sie über die Einladung durch das bosnische Team sehr dankbar ist. Und der Rapper Jala konnte das Angebot ebenfalls nicht ausschlagen, er sei sehr stolz Teil des Teams zu sein und freut sich auf die Eurovision, schließlich schaut die halbe Welt zu. Wenn bosnische Freunde Musik machen, hoffentlich reicht es auch für's Finale, aber ich habe da nach der heutigen Probe keine Zweifel mehr.



Das bosnische Staging, mit zerschnittenem Stacheldraht
Die Pressekonferenz hatte Politisches und Rührendes zum Thema
Die Vier verstehen sich, sie sind allerdings ein Eurovisionskonstrukt

1 Kommentar:

  1. Ich finde den Song immernoch todlangweilig.
    Aber die Kombination aus Song und Auftritt machen ein Finale sehr wahrscheinlich, auch wenn ich stattdessen andere lieber ok Finale sehen würde als Bosnien .

    AntwortenLöschen