Dienstag, 3. Mai 2016

Tag 2: Ein Krächzen im Feuersturm



Aserbaidschan - Was erwartet man beim Eurovision Song Contest aus Aserbaidschan? Richtig, eine schwedische Produktion und ganz viel Feuer. Beides erfüllt das Land auch in diesem Jahr wieder, auf der Bühne lodert es aus allen Ecken und Ritzen der Bühne, das "Land of fire" zeigt wieder einmal was es hat, zumindest im dritten und letzten Probendurchlauf von Səmra Rəhimli, die wir ähnlich wie die EBU aus Einfachheitsgründen nur noch Samra nennen. 

Leider hat Samra bei Azerbaijan Airlines die Klimaanlage nicht vertragen oder sie hat eine ganze Menge Respekt vor der Bühne im Globen. Samras Gesangspart klang sehr angestrengt, mehrmals brach ihr die Stimme weg, hält man die Studioversion von "Miracle" dagegen könnte man meinen, es sind zwei unterschiedliche Sängerinnen. Ich vermute allerdings, dass es nicht nur am grippalen Infekt der Aserbaidschanerin liegt, sondern sie auch einfach nicht die beste Sängerin ist.

Nett anzusehen sind die schwedischen Tänzer, die sich in guter alter Tradition ins Zeug legen, um stimmliche Defizite wegzutanzen. Zunächst steht Samra ganz allein im Spotlight, ihre Tanztruppe stößt wenig später hinzu. Immerhin, und das obwohl die Leistung eher mäßig war, präsentiert uns Aserbaidschan mal kein balladeskes Gejaule und zumindest aus Baku gibt es heuer keine Wölfe.

Das Meet & Greet wurde durch einen Film eingeläutet, in dem sich Samra einigen Fragen stellte, offenbar aus weiser Voraussicht, dass ihre Stimme heute nicht auf der Höhe sein würde. Sie gab offen zu verstehen, dass sie heute nicht ihren besten Tag hat und auch im Anschluss an das M&G nicht für Interviews zur Verfügung steht, um ihre Stimmbänder zu schonen. Wäre es nicht Aserbaidschan, würde ich da schon ein Aus im Semi prognostizieren, allerdings schätze ich, dass uns das Land mit Startnummer #14 am Freitag von der Bühne pusten wird.


Der Schal verrät mehr als ihr "Come together"-Lächeln
Die Bühne wird zu einem einzigen Flammenmeer
Die gesamte Choreo ist jedoch eine schwedische Erfindung

Kommentare:

  1. stimmlich keine granate aber wenn sie weiter so fierce auf der bühne rumläuft wird man glauben, dass sie weiß was sie da macht xD

    AntwortenLöschen
  2. Das wird die Fortsetzung von Dilara Kazimova (AZ 2014). Ich hoffe es reicht einmal nicht für's Finale, deren 100 %-Quote muss mal nen Ende haben. Aber auch mit Finale geht der Abwärtstrend weiter!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dilara hätte es mehr verdient nicht ins Finale zu kommen, da wäre es eine Schande wenn Samra es nicht schafft.

      Löschen