Mittwoch, 11. Mai 2016

Eurovision 2016: EBU verwarnt armenische Delegation



Armenien - Die EBU hat sich in einer offiziellen Stellungnahme zum Zeigen der Flagge von Bergkarabach (Nagorno-Karabakh) geäußert. Nachdem Iveta Mukuchyan gestern die Flagge der Region gezeigt hat, trafen Vertreter der Reference Group und der EBU mit der armenischen Delegation zusammen und sprachen eine Ermahnung aus. Auf den laufenden Wettbewerb wird das Ereignis keinen Einfluss nehmen.

"Die Reference Group hat entschieden, dass innerhalb der Regularien Sanktionen gegen den armenischen Sender ArmTV angewendet werden. Welchen Umfang diese Sanktionen haben, wird beim nächsten Treffen der Reference Group im Juni entschieden." Das Zeigen einer umstrittenen Region ist ein Bruch des Paragraphen 1.2.2h im Regelwerk des Eurovision Song Contests, der u.a. das Zeigen politischer motivierter Banner und Flaggen verbietet.

Die EBU zeigt nach eigenen Aussagen keinerlei Toleranz für diesen Zwischenfall. Ein weiterer Regelbruch von Seiten der armenischen Delegation würde den sofortigen Ausschluss des Teams um Iveta Mukuchyan und ggf. von folgenden Ausgaben zur Folge haben. Iveta qualifizierte sich gestern Abend mit "Love wave" für das Finale am Samstag, auch Aserbaidschan qualifizierte sich.

Kommentare:

  1. also Armenien is mittlerweile ein favorit von mir geworden aber das gestern war auf gut englisch gesagt ein Dick move...

    vor allem wenn sich Iveta für den frieden aussprechen will und alles warum geht sie dann nicht zu Samra und lässt n paar fotos von den zweien für die presse schießen?

    ok im endeffekt würde man back in Baku Samra dann bestimmt öffentlich erschießen aber somit hätte Iveta wenigstens eine positive geste für die völkerverständigung gemacht

    AntwortenLöschen
  2. Iveta provoziert, stößt gegen die Regeln der EBU und rechtfertigt sich mit dem Namen des Friedens..

    Was versteht sie eigentlich unter Frieden?!

    AntwortenLöschen