Donnerstag, 19. Mai 2016

Eurovision 2016: EBU sieht keinen Wettbewerbsvorteil



Europa - Die Europäische Rundfunkunion hat erneut in einem offiziellen Statement bekräftigt, dass Jamala die endgültige Siegerin des Eurovision Song Contests 2016 bleibt. Gestern machte ein Video die Runde, dass die Vorstellung einer früheren Version von "1944" im Mai 2015 zeigte, aufgeführt im Rahmen eines Konzertes in Kiew.

"Die Regel 1.2.1a des Eurovision Song Contests, die besagt, dass Beiträge nicht vor dem 1. September kommerziell veröffentlicht werden dürfen, sorgt dafür, dass der Wettbewerb jedes Jahr neue Kompositionen willkommen heißen kann. (...) In der Vergangenheit war es so, dass Liedern, die vor der Deadline öffentlich aufgeführt, aber keinem weiteren Publikum zugänglich gemacht wurden, von der Reference Group die Genehmigung erteilt bekamen.", so die EBU in ihrer Präambel.

"Im Falle von Jamalas "1944" hat die EBU erst nach dem Eurovision Song Contest 2016 von einer öffentlichen Vorstellung einer früheren Version des Liedes vom Mai 2015 erfahren. Das Video eines kleinen Konzertes wurde lediglich von ein paar hundert Leuten gesehen, bevor es in den letzten Tagen entdeckt wurde." Dadurch sieht die Europäische Rundfunkunion keinen unfairen Wettbewerbsvorteil für Jamala und betont, dass der Beitrag regelkonform ist und zur Teilnahme berechtigt war.

1 Kommentar:

  1. ich habe das video heute morgen gesehen und muss sagen, dass das intro komplett anders und länger ist und Jamala hat die verse auf ukrainisch gesungen... sonst war fast alles gleich :D

    ich glaube hier trifft dann wohl der fall von SunSay ein :)

    AntwortenLöschen