Montag, 23. Mai 2016

Australien: Erste Asiavision findet in Sydney statt


Australien - Der Asiavision Song Contest kommt voran. Nachdem das australische Fernsehen SBS das Zepter in die Hand genommen hat, arbeitet der Sender, der auch zweimal am Eurovision Song Contest mitgewirkt hat, das Konzept für den ersten Wettbewerb im asiatisch-pazifischen Raum aus und hat nun Sydney als gastgebende Stadt für den ersten Wettbewerb bekannt gegen.

Ein konkretes Datum nannte SBS zwar noch nicht, gemeinsam mit den anderen großen asiatischen Rundfunkanstalten aus China, Japan, Südkorea und Indien sei man in Verhandlungen, eine entsprechende Reference Group zu schaffen, die sich letztlich auch mit dem Regelwerk beschäftigen werden. 68 Rundfunkanstalten seien generell startberechtigt, mit einigen hat SBS offenbar schon konkrete Verhandlungen geführt.

Darunter sind das chinesische Fernsehen sowie RTHK aus Hongkong, RTVI aus Indonesien, NHK aus Japan, MNB aus der Mongolei sowie KBS aus Südkorea und der nationale Rundfunk Sri Lankas. Pläne eine Asiavision zu schaffen existieren bereits seit 2009, bislang fehlte jedoch der nötige Einsatz, um den Wettbewerb zu etablieren, die bisherigen ABU Song Festivals haben keinerlei Wettbewerbscharakter.

Kommentare:

  1. Jeden Tag bestätigen die Länder ihre Teilnahme für den ESC 2017! Wie ist es eig mit Australien? Können die ihre Teilnahme auch bestätigen oder müssen die wieder auf das okay der EBU warten?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soweit ich gelesen habe, müssen die auf eine Einladung vom ausrichtenden Sender warten, also NTU in dem Fall. Die wären schön blöd, wenn sie sich das Geld entgehen lassen würden :)

      Löschen