Montag, 25. April 2016

Weißrussland: Auf der Suche nach einem Kompromiss



Weißrussland - Die weißrussische Arie um den geplanten Nacktauftritt von Ivan ist offenbar noch nicht ad acta gelegt. Wie die Seite sputnik.by meldet, steht die weißrussische Delegation noch in Verhandlungen mit der Europäischen Rundfunkunion bezüglich eines entschärften Auftritts, der trotz allem in gewissem Maße die Forderungen von Ivan berücksichtigen soll.

Tiere sind und bleiben auf der Eurovisionsbühne verboten, Ivan plante mit zwei echten Wölfen aufzutreten und brachte sich so mit recht belanglosen Beitrag "Help you fly" ins Gespräch. Der offenkundig verzweifelte Schrei nach Aufmerksamkeit sei dem gebürtigen Russen allerdings ernst. So erklärte Delegationsleiterin Olga Salamkha, dass man beide Regeln beachten und respektieren werde, es sei schließlich eine Familienveranstaltung.

Die Seite berichtet weitergehend, dass Ivan in Stockholm von bisher noch nicht näher genannten schwedischen Backings begleitet wird. Inwiefern Wölfe nun einen Teil der Inszenierung spielen werden ist noch nicht bekannt, höchstwahrscheinlich werden die Weißrussen auf die gute alte Hintergrundszenerie zurückgreifen und die Wölfe auf die LEDs beamen. Was genau die Wolfsnummer mit dem Songtext zu tun hat, erfahren wir am 12. Mai im zweiten Semifinale von Stockholm.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen