Donnerstag, 14. April 2016

News-Splitter (499)



Deutschland - Der Zweite des deutschen Vorentscheids, Alex Diehl, veröffentlicht morgen sein zweites Album "Bretter meiner Welt", auf dem u.a. auch sein Song "Nur ein Lied" enthalten ist, mit dem sich der Singer/Songwriter trotz No Name-Status auf den zweiten Platz im Finale von "Unser Lied für Stockholm" sang. Sein Titel behandelt aus aktuellem Anlass, die Terroranschläge von Paris. Über seinen zweiten Platz ist er sehr dankbar: "Der zweite Platz beim Vorentscheid war ohnehin schon viel mehr als ich mir je erwartet hätte.", bei einem Sieg wäre er nur noch der "Eurovision Alex" gewesen, darauf wollte er nicht reduziert werden.

Malta - Der Junior Eurovision Song Contest wird in diesem Jahr wieder auf der Mittelmeerinsel Malta stattfinden. Die Europäische Rundfunkunion vergab gestern den Zuschlag an den Sender PBS und die Stadt Valletta. "Als Teil der EBU kann ich stolz verkünden, dass PBS zugestimmt hat, das Event erneut auszurichten." Man sei froh, mit dem maltesischen Fernsehen zusammenzuarbeiten, nachdem sie bereits 2014 die Messlatte für den Wettbewerb sehr hoch gelegt haben. Destiny Chukunyere konnte den Titel im letzten Jahr in Bulgarien sogar für Malta gewinnen.

Kritiker fürchten die Verwechs-
lung mit Tschetschenien
Tschechien - Wie euronews.com meldet, hat sich das tschechische Außenministerium für die Einführung einer verbindlichen Kurzform seines Landes ausgesprochen. Bisher wird Tschechien international als "Czech Republic" betitelt, nunmehr gibt es in den politischen Kreisen des Landes eine breite Zustimmung die lokale Kurzform "Česko" als "Czechia" zu internationalisieren. 

Außenminister Lubomir Zaoralek erklärte, ein entsprechender Antrag sei beim UN-Register gestellt worden. Während der Begriff "Tschechien" in Deutschland verbreitet ist, gäbe es im Englischen oder Französischen keine offizielle Kurzform. Somit könnte es eines Tages beim Eurovision Song Contest auch nur noch "Czechia twelve points" heißen. Viel Raum für eine Alternative gäbe es laut Außenministerium nicht, Kritiker halten eine Verwechslung mit der russischen Teilrepublik Tschetschenien ("Chechnya") für möglich.

Spanien - Der Sender TVE hat den spanischen Peter Urban, Jose Maria Iñigo und Julia Varela als Kommentatoren des diesjährigen Eurovision Song Contest bekannt gegeben. Iñigo kommentiert damit bereits zum sechsten Mal in Folge alle drei Shows der Eurovision, Julia Varela hat diesen Job vergangenes Jahr in Wien erstmals ausgeführt. Und auch die Gastgeber haben in Lotta Bromé ihre Kommentatorin gefunden. Sie saß bereits in der schwedischen Song Contest-Jury und übernimmt die Funktion als Kommentatorin von ihren Vorgängern Edward af Sillén und Sanna Nielsen.

1 Kommentar: