Freitag, 8. April 2016

Kosovo: RTK-Generaldirektor wurde falsch zitiert



Kosovo - Das letzte Kosovo-Posting, immerhin aus vier Absätzen bestehend und den kompletten Status der Region aufarbeitend, hat sich als Ente herausgestellt. Wie der kosovarische Sender RTK heute richtig stellt, sind die Meldungen der albanischen und lokalen Medien nicht wahr und die Europäische Rundfunkunion hat den Kosovo nicht als Kandidaten für den Wettbewerb 2017 eingeladen.

Generaldirektor Mentor Shala erklärte, dass sein Statement, das es während einer Pressekonferenz am 6. April gegeben hat, fehlinterpretiert wurde. "RTK wurde zum Komitee der Eurovision eingeladen, aber weder die Anerkennung des Kosovos noch die Eurovisionsteilnahme hängen damit zusammen.", deklarierte Shala. Somit ist auch im kommenden Jahr kein kosovarisches Debüt beim Eurovision Song Contest zu erwarten.

Dem Kosovo mangelt es an einem Vollmitglied in der Europäischen Rundfunkunion, um am Wettbewerb teilzunehmen. Hierfür müssen zunächst einmal völkerrechtliche Aspekte wie etwa das Mitwirken im Europarat und die Mitgliedschaft in der Internationalen Telekommunikationsunion vorangehen, bevor man sich mit dem Eurovision Song Contest beschäftigen könne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen