Freitag, 22. April 2016

Kommentar: EBU bestraft TVR, trägt aber Mitschuld



Rumänien - Es hat Rumänien getroffen, TVR darf aufgrund der nicht gezahlten Schulden in Höhe von 16 Millionen Schweizer Franken nicht zum Eurovision Song Contest fahren, wurde vom EBU-Netzwerk abgekapselt und muss somit auch noch auf den Nachrichtenaustausch sowie die Übertragungsrechte für Sportgroßveranstaltungen wie die Olympischen Spiele in Brasilien oder die EM in Frankreich verzichten, für die Rumänien qualifiziert ist.

Dass TVR Schulden bei der Europäischen Rundfunkunion hat ist nicht neu, bereits 2012 wurde die Teilnahme in Baku in Zweifel gezogen, schließlich rang sich TVR irgendwie immer durch, die Teilnahmegebühren zu entrichten. Sonst hätte das Land nicht seit 2002 durchgängig im Finale vertreten sein können. Rumänien, unabhängig von seinem Durchmarsch im Semifinale und den Erfolgen bzw. Misserfolgen der Interpreten, war eine Eurovisionsnation.

Leider hatten diejenigen, die den Sender finanzieren, spricht die staatliche Obhut Rumäniens ihren öffentlichen Rundfunk stiefmütterlich behandelt und die finanziellen Probleme nicht erkannt bzw. verdrängt. So häuften sich in Bukarest die Schulden an, die EBU ging jahrelang in Vorkasse, es ist ihr gutes Recht, die ausstehenden Gelder zurückzufordern, notfalls auch mit einer Deadline. Nur gab es von staatlicher Seite keinerlei Reaktion, sodass die EBU sich zu diesem Schritt genötigt sah.


EBU-Generaldirektorin
Ingrid Deltenre heute Morgen
Allerdings hatte man bei TVR gehofft, dass zumindest der Ausflug nach Stockholm noch möglich sei. Der Ausschluss von Rumänien fällt in eine denkbar doofe Zeit, kurz vor Abflug nach Schweden. Ovidiu Anton, der den nationalen Vorentscheid gewann, hat sich über mehrere Wochen hinweg intensiv auf den Wettbewerb vorbereitet und darf nun nicht das umsetzen, wovon er seit Jahren träumte. Aber das ist für die EBU nun mal ein Einzelschicksal und ungünstig gelaufen. Hätte die EBU einen anderen Zeitpunkt gewählt, hätten sich alle Beteiligten viel Kummer ersparen können.

Schließlich ist der EBU nicht erst seit Jahreswechsel bekannt, dass die Verbindlichkeiten von TVR größer sind, als eine nicht bezahlte Monatsrate. Sollten die Rumänen direkt spüren, dass man lieber an die EBU zahlt und das Land, das an einem Großevent teilnimmt, das direkt vor der Tür steht, aussperrt? Praktisch gesehen ist das Land nunmehr aufgeschmissen, man stelle sich vor Rumänien würde Europameister in Frankreich werden und kein Rumäne würde es live sehen können. Die EBU hätte Rumänien in diesem Jahr unter diesen Umständen niemals zum Eurovision Song Contest zulassen dürfen. Wann werden die Gebühren für den Wettbewerb fällig, geht die EBU zunächst immer in Vorleistung?


Der Leidtragende:
Ovidiu Anton
Andere Nationen, wie das slowakische Fernsehen RTVS sind ebenfalls knapp bei Kasse, haben aber auch keine Schulden bei der EBU, zumindest keine die öffentlich wurden. Die Ukraine war vor einigen Jahren akut von der Suspendierung betroffen, in letzter Minute lenkte der Staat ein. Bosnien-Herzegowinas Rundfunk ist dem Zerfall preisgegeben, auch hier hat sich die EBU lange Zeit gelassen, um den Staat zu ermahnen. Bei Rumänien ging nun alles sehr schnell, vielleicht zu schnell für einen Staatsapparat? Es sei erwähnt, dass es nicht nur um Song Contest-Gebühren sondern auch um eine Summe aus Verbindlichkeiten für Übertragungsrechte, rechtliche und technische Hilfe geht.

Der Ausschluss vom Eurovision Song Contest für Rumänien ist jedenfalls einmalig in der 61jährigen Geschichte des Wettbewerbs. Schon häufiger haben Nationen freiwillig vor dem Wettbewerb zurückgezogen, etwa der Libanon 2005 oder Zypern 1988, aber noch nie hat die Europäische Rundfunkunion einem bereits gewählten Interpreten einen Riegel vorgeschoben. Eine Suspendierung gab es meines Wissens auch zuletzt im Jahr 1992, damals als Jugoslawiens Sender JRT aufgrund des Krieges im eigenen Land von der Union ausgeschlossen wurde. Von anderen Künstlern, darunter Russlands Kandidaten Sergey Lazarev, Amir Haddad oder Poli Genova gab es unterdessen warme Worte.

Der Song Contest in Stockholm ist für Rumänien kein Thema mehr, langfristig müssen sich die staatlichen Kräfte jedoch mit der Lösung auseinandersetzen oder ihr Land gerät medial in die Isolation. Dennoch ist die Suspendierung auch ein hausgemachtes Problem der EBU, die den Ausschluss damit begründet, dass man sich als Non-Profit-Organisation selbst schaden würde, ließe man sich von den Rundfunkanstalten auf der Nase herumtanzen. Die Argumentation ist zumindest fragwürdig, der Termin, der gewählt wurde um TVR auszuschließen ist es noch viel mehr.

Kommentare:

  1. Dieses Jahr wird ganz schön was verbockt mit dem ESC... Für Ovidiu ist es schade

    AntwortenLöschen
  2. Nun ja... Wir Menschen kriegen ja auch erst die erste bis dritte Mahnung, bevor uns das Inkasso-Büro droht und am Ende der Gerichtsvollzieher vor der Tür steht :D So wird ein Land auch nicht von heut auf morgen vom ESC ausgeschlossen. Die EBU hat halt gehofft, dass Rumänien zahlen wird. Deswegen hat man die Frist auch immer mehr nach hinten verschoben.

    Und wann sollten Rumänien Konsequenzen drohen? Wenn es am Schmerzhaftesten ist! Bei den olympischen Spielen oder beim Fußball ist Rumänien nicht besonders gut vertreten; beim ESC hingegen schon! Die EBU wird sich schon was dabei gedacht haben.

    Mei... ich bin heut so herzlos und fies!
    Nicht falsch verstehen, ich mag Rumänien als Land sehr und die Beiträge waren auch fast immer toll, aber die EBU musste halt mal aggieren :-/

    AntwortenLöschen
  3. Wer wettet dagegen dass auch hier Christer seine finger im spiel hat? XD

    Nee spaß beiseite... Wie Nils schon schrieb haben andere nationen auch geldprobleme aber man hat dann wenigstens iwie entgegengewirkt... Sei es aus staatlicher seite oder aus Einer nicht-teilnahme... Rumänien scheinen die schulden am wenigsten zu jucken und egal wie nachsichtig wie EBU ist irgendwann reisst auch der letzte geduldsfaden... Schade ist es halt nur für Anton, sein team und die fans

    AntwortenLöschen
  4. Bei dem ganzen Spketakel, vergessen wir eine ganz wichtige Sache:
    WEM SOLL MOLDAWIEN NUN DIE 12 PUNKTE GEBEN ?? :D

    AntwortenLöschen
  5. Echt schade um Rumänien, zumal ich den Beitrag mochte. In meinem Ranking bleibt er trotzdem, auch wenn sie nicht auftreten werden.

    AntwortenLöschen
  6. Können die nicht wenigstens bei der Punktevergabe als 43. Land mitmachen? Und bleibt jetzt Rumänien bzw. TVR das Recht erhalten, den Song Contest live oder en demand auszustrahlen? ):

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da Rumänien nicht nur vom ESC ausgeschlossen, sondern auch aus der EBU geschmissen wurde wird es sicherlich keine Übertragung geben.

      Löschen
    2. Richtig. Man kann froh sein, wenn die in den nächsten Jahren überhaupt noch dabei sind. Wo soll so plötzlich das Geld herkommen :)

      Löschen
    3. Wobei es anscheinend noch einen (hoffentlich von TVR unabhängigen) Radiosender in der EBU gibt, der kann ja dann die Audioversion des ESC spielen...

      Löschen