Samstag, 23. April 2016

Israel: Hovi an Einreise in Russland gehindert



Israel - Eine unschöne Erfahrung mit homophobem Charakter erlebte der israelische Song Contest-Teilnehmer Hovi Star maltesischen Medien zufolge am Flughafen in Moskau. Hovi war für eine Preview-Party in der russischen Hauptstadt zu Gast und hatte mit den Grenzkontrolleuren am Flughafen eine Erfahrung, die den Umgang mit homosexuellen Menschen in Russland verdeutlicht. Seine spanische Kollegin Barei war mit dabei und erklärte, kein anderer wurde derart scharf kontrolliert.

"In Moskau haben Leute wie ich eine sehr schwere Zeit, vielleicht weil ich schwul bin, vielleicht weil ich mich so anziehe, vielleicht weil ich Make-Up trage, ich weiß es nicht. Als ich in Moskau ankam, hatte ich Probleme bei der Passkontrolle. Man hat mir gesagt, ich könne nicht einreisen. Sie haben meinen Pass angeschaut, sieh haben meinen Pass zerrissen und sie haben mich ausgelacht.", wird Hovi zitiert. Hovi war extrem erstaunt, dass dies inmitten der Vorbereitungen zum Eurovision Song Contest geschieht.

Er selbst habe rein gar nichts gegen Russland, war bereits mehrere Male dort zu Gast und nimmt den Vorfall nicht persönlich. Es sei zwar keine schöne Erfahrung gewesen, aber man lebt und lernt. Hovi werde weiterhin für Gleichberechtigung kämpfen und den Vorfall ad acta legen. Beim Eurovision Song Contest in Stockholm wird er mit "Made of stars" im zweiten Semifinale antreten.

Kommentare:

  1. Und genau deswegen sollte Russland den ESC nicht gewinnen - egal wie gut das Lied auch sein mag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So seh ich das auch, alles nur kein Sieg von Russland. Ein Land das die Menschenrechte so mit Füßen tritt sollte den ESC nicht ausrichten, das geht wirklich GAR NICHT, so gut der russische Beitrag auch ist. Ich bewundere Hovi wie er mit der Situation umgeht, Conchita hätte wohl ebenso reagiert.

      Löschen
  2. Russland war lange Nummer 1 im meinem Ranking jetzt natürlich nicht mehr die haben nicht das Recht ein Pass zu zereissen und jemand auszulachen nur weil er schwul ist...

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde es eine totale schweinerei wie die mit Hovi umgegangen sind und hab über seine reaktion auch großen respekt denn ich hätte das ganze ding niedergebrannt :D die leichen dieser spacken würde man auch in 30 jahren nicht mehr finden :3

    Aber trotzdem finde ich dass man Russland wegen des verhaltens von ein paar spacken drechschweinischens charakters nicht einen sieg verweigern soll aus fanseiten... Das ist genau das gleiche wie mit dem ausbuhen der russichen acts... Die künstler können nichts für die politik in ihren ländern und so ein vorfall hätte genauso in tausend anderen ländern stattfinden können wie Ungarn, Griechenland, Aserbaidschan, Frankreich,...

    Im falle eines sieges muss dann die EBU ihre konsequenzen ziehen und mit gegenmaßnahmen entgegenwirken wie im falle Rumäniens

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Problem an der Sache ist, dass in Russland die Meisten so eingestellt sind. Der Putin tolleriert ja das Ganze. In anderen Ländern passiert so etwas auch - keine Frage! Doch in anderen Ländern wird auch dagegen angekämpft, sodass nur noch kleine Randgruppen so denken oder sich trauen so zu handeln. Man kann diese Leute anzeigen. Ihren Job verlieren lassen. Einsperren lassen. Versuch das mal alles in Russland zu fordern. Die werden dich auslachen...

      Löschen
    2. I know und deswegen sag ich ja, dass die EBU ihre konsequenzen ziehen muss... die lassen den ESC bestimmt nicht irgendwo stattfinden wo sie wissen werden dass die scheiße hochgehen wird...
      mittlerweile haben wir das jahr 2016 und ich weiß, dass die menschheit zunehmend retardierter wird aber trotzdem sollte man die qualität eines LIEDES in einem LIEDERWETTBEWERB nicht an der politik ihres herkunftlandes ausmachen...

      die EBU kann am ende des tages ja zu den russischen veranstaltern hingehen und sagen: "Glückwunsch zum sieg aber wir können den ESC nicht in Russland stattfinden lassen weil die sicherheit unserer zuschauer und teilnehmer nicht gewährleistet werden kann. Ok, bye!"

      ich glaube nämlich nicht, dass sich die EBU als veranstalter mit Menschenrechtsstreit noch beschäftigen will jetzt wo 16 Mio. CHF in den kassen fehlen :D da hat die buchhaltung nämlich ordentlich zu tun xD

      Löschen
  4. Ich bin hier wirklich geteilter Meinung.
    Auf der einen Seite ist es natürlich schade, dass man in Russland diesem Thema gegenüber sehr engstirnig eingestellt ist und dies von der Politik auch gefördert wird (verschiedene Gesetze, die Homosexuelle mit Pedophilen über einen Kamm scheren).
    Dennoch sollte man das gesamte Land betrachten und nicht auf einzelnen Punkten herumreiten. Die deutsche Presse ist total Anti-Russland eingestellt und egal was man anschaut, der Russe ist immer der Böse. Auf der anderen Seite ist der Amerikaner der Alltertollste, der sich alles mit uns erlauben darf. Dennoch würden wir nie etwas gegen seine Politik sagen.
    Natürlich ist der Umgang mit homosexuellen Menschen für uns Fans ein wichtiges Thema, dennoch sollte man nicht ein ganzes Land allein damit reflektieren.

    Zum Thema Hovi Star, klar ist es erschreckend was ihm da passiert ist.
    Ich kann aber nicht erwarten, dass ich überall die Toleranz vorfinde, wie zu Hause. Ich würde auch nicht auf die Idee kommen in Qatar am Flughafen händchenhaltend mit meinem Freund herum zu laufen und Küsschen auszutauschen. Man muss nicht unnötig anecken.
    Die Schuld ist freilich nicht bei Hovi zu finden, aber wenn ich in ein Land fliege von dem ich in Sachen Homophobie vielleicht das ein oder andere weiß, dann sollte ich schon überlegen ob es heute wieder ein Kilo MakeUp und fetter Lidstrich sein soll oder ob ein Pfund nicht auch ausreichend wäre. Das Optimal wäre natürlich, dass man sich damit nicht weiter beschäftigen muss. Man kann sich aber dadurch sicher einiges ersparen.

    Und bitte hört doch auf mit diesem "darum soll Russland nicht gewinnen". Wenn sie gewinnen, dann mit einem starken Song und mit einer perfekten Inszenierung im kommenden Jahr.
    Aber wenn Applaus vom Tonband abgespielt werden muss, Zwillinge wegen Beleidigungen und Buhrufen weinen, dann frage ich mich, wie tolerant die HardcoreFans wirklich sind.
    Leben und leben lassen; es ist bei uns auch nichts anderes. Wir können es falsch finden, aber wir müssen respektvoll damit umgehen.

    AntwortenLöschen
  5. Top gemacht, Russland. So macht man sich Sympathien, äh, ich meine Antipathien. -.-

    AntwortenLöschen