Mittwoch, 13. April 2016

Deutschland: Das Wort zum Sonntag 2016



Deutschland - Wie in jedem Jahr haben wir von der ARD die Informationen geliefert bekommen, wer in den entscheidenden fünf Minuten zwischen der Countdown-Show auf der Hamburger Reeperbahn und dem Finale des Eurovision Song Contests in Stockholm das legendäre "Wort zum Sonntag" spricht. In diesem Jahr wird diese Aufgabe wieder der evangelischen Pastorin Annette Behnken zu teil, meldet uns Sprecherin Lidia Prinzen.

Die Sprecherin aus Wennigsen, die vergangenes Jahr im NDR-Auftrag die Sendereihe "Klosterküche, Kochen mit Leib und Seele" moderierte und dabei in Klöstern Eier von geweihten Hühnern und Himbeergrütze unter die Lupe nahm, wird nach 2014 auch in diesem Jahr wieder über die kleinen und großen Dinge des Alltags philosophieren. Seit 2012 ist sie bei der  ARD für das "Wort zum Sonntag" dabei.

Das "Wort zum Sonntag", die mittlerweile zweitälteste Sendung im deutschen Fernsehen läuft jeden Samstagabend zwischen 22 und 23 Uhr im Ersten, lediglich am Eurovisionswochenende wird die Sendung vorverlegt und bietet Eurovisionsfans die letzte Gelegenheit vor Beginn der Liveshow, Snacks nachzulegen, die Toilette aufzusuchen oder eine Anspannungszigarette zu rauchen.

Kommentare:

  1. Eine Gefahr die ersten Minuten zu verpassen. Ich gucke mir lieber die Zeit ein Standbild an. Kann mit dem Gesappel was die verzapfen nicht viel anfangen. Ein weiterer Strohhalm wo sich die Kirche ihre unverdient, okkupierte Stelle bewahren darf, was in meinen Augen längst überholt ist und nur für einen Rückschritt steht.

    *persönliche Meinung! Das darf jeder so sehen wie er möchte und hab auch nichts gegen andere Auffassungen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich geh zwar seit einiger Zeit nicht mehr in die Kirche aber was die da erzählen finde ich meistens recht schlüssig und hat teilweise sogar etwas ESC-Bezug. Erstmals seit 2013 schau ich mir die Chose ja wieder daheim an, daher bin ich das WzS gar nicht mehr gewohnt...

    AntwortenLöschen