Montag, 21. März 2016

Road to Stockholm (03/43): Ukraine


Ukraine - Ukraine - l'Ukraine - Україна
Hauptstadt: Kiew (1.264km Luftlinie bis Stockholm)
Fläche: 603.700km²
Einwohner: 42,8 Mio.
Drei Schlagworte: Krimsekt, Parlamentsschlägereien, Ruslana

Zum Eurovision Song Contest:

Debüt: 2003
Letzter Sieg: 2004 mit Ruslana
Vor zehn Jahren: Tina Karol mit "Show me your love"
Vorheriger Beitrag: Maria Yaremchuk mit "Tick-tock"


Ruslana hat 2004 in Istanbul
mit "Wild dances" abgeräumt
Aus dem Nähkästchen: 2003 machte die Ukraine mit Olexandr noch zarte Schritte, im Jahr darauf konnte sie mit "Wild dances" von Ruslana, die Symbolfigur für eine freie Ukraine wurde, den Wettbewerb nach Kiew holen. Vor heimischer Kulisse erreichten Greenjolly damals jedoch nur den 20. Platz. Anschließend mauserte sich die Ukraine zu einem der erfolgreichsten Länder mit zwei zweiten und mit Zlata Ognevich 2013 einem dritten Rang. 2015 setzte der Sender NTU aufgrund der politischen Situation in der Ukraine aus, kehrt 2016 aber zum Song Contest zurück.

Der diesjährige Beitrag:

Interpret: Jamala (Джамала)
Titel: 1944
Text & Musik: Susana Jamaladinova
Auswahl: Nationaler Vorentscheid in Kooperation von NTU mit dem Privatsender STB. Sechs Kandidaten sangen am 21. Februar in Gostomel im nationalen Vorentscheid um das Finalticket. Zuvor gab es zwei Semifinals mit ebenfalls je sechs Kandidaten. Gewählt wurde zu je 50% per Jury- und Televoting.

Jamala wurde am 27. August 1983 in Osch in der damaligen Kirgisischen SSR als Susana Jamaladinova geboren. Ihre Vorfahren wurden unter Stalin von der Halbinsel Krim vertrieben und nach Zentralasien deportiert. Nach dem Ende der Sowjetunion zog sie zurück in die Ukraine, 2009 gewann sie das New Wave-Festival im lettischen Jūrmala. 2011 versuchte sie sich mit dem Titel "Smile" erstmals beim Vorentscheid für den Song Contest, eine Wiederholung aufgrund von Stimmmanipulation lehnte sie damals ab, sodass Mika Newton nach Düsseldorf fuhr. Ihr diesjähriger Titel thematisiert die stalinistische Deportation, teilweise auf Krimtatarisch gesungen.

Eurofires Rundumschlag: Für Jamala freut mich der Sieg beim Vorentscheid in der Ukraine und auch musikalisch ist der Song etwas Besonderes. Jamala hat eine unglaubliche Stimmdimension, die mit "Smile" zwar noch besser zur Geltung kamen, aber lieber spät als nie. Ich gehe davon aus, dass die Ukraine ihre 100%ige Finalquote weiterhin aufrecht erhält, im Finale räume ich ihr aber nicht unbedingt Chancen auf eine vordere Platzierung ein.
Finalchancen: ziemlich sicher
Ein guter Grund für XY zu stimmen: Als kleines "Welcome back"-Geschenk für die Ukraine, die ein bisschen positive Energie durchaus gebrauchen kann.

Profil auf Eurovision.tv

Video:

Kommentare:

  1. Ich mag das Lied nicht wirklich, im Vorentscheid hätte ich da viel lieber die NeAngelys nach Stockholm fahren sehen!
    Zu Beginn geht es noch, hinterher nur noch "heulbojig" :D
    Brauch ich nicht im Finale, kommt aber zu 100% dort hin

    1) Schweiz
    2) San Marino
    3) Ukraine

    AntwortenLöschen
  2. Zum Glück ist etwas Krimtatarisch im Lied drin, das wertet es um Meilen auf bei mir.
    Die Ukraine wird keine Probleme mit der Qualifikation haben, weil das Lied sehr stark ploarisieren kann.

    Gefällt mir, meine neue Nummer 1.

    01 Ukraine
    02 Schweiz
    03 San Marino

    AntwortenLöschen
  3. Eurofire ich kann dir da nur zustimmen - eine andere Meinung zum Beitrag habe ich diesbezüglich nicht :-)

    1. UKRAINE
    2. Schweiz
    3. San Marino

    AntwortenLöschen
  4. Zwischenstand:

    01. - 130 P. - Schweiz
    02. - 112 P. - San Marino
    ____________________________
    Ukraine: na ich bin mal auf die Punktzahl aus Russland gespannt. Musikalisch auffällig, auch wenn ich denke es ist für einige eine schwere Kost. Wird gut ankommen allein schon wegen der Aussage (anders kann ich mir das Abschneiden von Alex Diehl nicht erklären der einfach zu seinem langweiligen Lied sagt, hat Bezug... Egal, er hat es ja nicht geschafft). Heulboje ja - noch gut ertragbar. Krimtartarisch macht sich gut. Also gutes Mittelfeld bei mir, aber bis jetzt:

    12 P. - San Marino
    10 P. - Schweiz
    8 P. - Ukraine

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab das Lied hassen gelernt :D Am Anfang mochte ich es echt gerne und war auch mein Favorit in der Ukraine. Mittlerweile kann ich dieses Lied und auch ihre Stimme nicht mehr hören :D. Finale ist sowieso sicher, aber an die letzten Jahre wird sie nicht anknüpfen und können. Hoffentlich :D

    1.Schweiz
    2.UKRAINE
    3.San Marino

    AntwortenLöschen
  6. Zu Anfang finde ich dieses Lied noch recht gut, wenn aber dann die Heuboje aufdreht, wie schon erwähnt;-) finde ich es eher nervig. Ich stimme aber zu dass das zu 100% ins Finale kommt. Meinen persönlichen Geschmack trifft das weniger.

    1. Schweiz
    2. Ukraine
    3. San Marino

    AntwortenLöschen
  7. Oh, da ging mir eben doch das L im Heu verloren, lol

    AntwortenLöschen
  8. Ein guter Beitrag, der verdient hat ins Finale zu kommen, aber der dort keinen Top 10 Platz erreichen wird meiner Meinung nach.

    1. Ukraine
    2. Switzerland
    3. San Marino

    AntwortenLöschen
  9. meine persönliche nummer 2 dieses jahr :D mich berührt das lied iwie zu sehr und der refrain strotzt nur so von dramatik in gesunden maßen, plus ich liebe bilunguale beiträge!! :D es freut mich wirklich sehr, dass die Ukraine wieder dabei ist :)

    AntwortenLöschen
  10. Am Anfang mochte ich das nicht so mittlerweile kann man sich das anhören, Finale wird die Ukraine damit schon erreichen und da ist alles möglich halte auch die Top 10 für möglich mal schauen.

    1.Ukraine
    2.Schweiz
    3.San Marino

    AntwortenLöschen
  11. Von Smile habe ich ja Alpträume bekommen, aber die habe ich bei 1944 zum Glück nicht. Ich finde das Lied sticht sehr aus dem Rest raus und ihre Stimme ist auch einzigartig.
    Der Vorentscheid war zudem die Hölle und unnötig langgezogen (Finale). Aida Nikolaychuk hätte ich lieber nach Stockholm geschickt, aber 1944 war knapp dahinter.
    Finale ist auf jeden Fall drin
    Finalchance: 100%
    Lied: 5*

    Top 43:
    1. Ukraine 5*
    2. Schweiz
    3. San Marino 1*

    AntwortenLöschen
  12. Im ESC-Lexikon findet man seit 2016 unter dem Begriff "Exotisch" wohl ein Bild von Jamala, deren Beitrag extrem polarisiert und daher einen Überraschungserfolg erreichen könnte.

    AntwortenLöschen
  13. Ihre Stimme ist wirklich besonders. Den einen gefällt sie, den anderen nicht. Mir gefällt der Song ziemlich gut und ihre Stimme finde ich auch zum Song passend und vielleicht beim ersten Mal ein bisschen gewöhnungsbedürftig.

    1. Schweiz
    2. Ukraine
    3. San Marino

    AntwortenLöschen
  14. Ui, da ist auch schon meine Nummer 1 dran :D
    Mir geht es wie so vielen hier anders herum, anfangs mochte ich es gar nicht und jetzt ist es meine Nummer 1 :D
    Irgendwie habe ich einen Drang zu sperrigen und nicht Massenkompatiblen Songs (deshalb liebe ich wohl auch das "Festivali i Kenges") :D Dafür gefällt mir 0815-Pop überhaupt gar nicht, bei mir wäre z.B. letztes Jahr Schweden nicht mal ins Finale gekommen xD Aber ich liebe meinen (Musik-)Geschmack !
    Und mir ist gerade aufgefallen, das ich dieses Jahr (bis jetzt) nur den Song aus der Ukraine vollständig so aus dem Stegreif singen könnte ohne Melodie (Auch wenn es krumm und schief ist xD )

    Ranking:
    1. Ukraine
    2. Schweiz
    3. San Marino

    AntwortenLöschen
  15. Das erste Lied, von dem mir noch nach dem ESC was bleiben wird.
    Der Text klingt teilweise platt, trotz der Tiefe.
    Wärs Ukrainisch statt Englisch wärs wohl einer meiner Highlights des Jahrzehnts geworden.

    Genauso wie der Zweitplatzierte aus dem NF Hardkiss, denen ich etwas nachtrauere, aber die Ukraine liefert wieder ab und sollte nächstes Jahr einfach für die Schweiz und San Marino mitkomponieren :P

    1 Ukraine
    2 Schweiz
    3 San Marino

    AntwortenLöschen